„Wo das Leben beginnt, hört die Wissenschaft auf; und wo die Wissenschaft beginnt, hört das Leben auf“

Egon Friedell

Haben sie jemals in den Mainstream-Medien gelesen, dass das Medizin-Journal The Lancet eine Studie veröffentlicht

hat, in der Fluorid offiziell als Neurotoxin klassifiziert wurde, so npr.news.

Die Geschichte des Wandels der Fluoride vom belasteten Rattengift hin zum wichtigen Nährstoff ist nachzulesen bei transatlantic-journal.

Egon Friedell war ein österreichischer Journalist und Schriftsteller, der als Dramatiker, Theaterkritiker und Kulturphilosoph hervortrat.

Bild: Egon Friedell – Der Schriftspieler: Autobiographische Schriften

„Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.“ Platon

„Was bringt den Doktor um sein Brot? a) Die Gesundheit, b) der Tod.

Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beiden in der Schwebe.“ Eugen Roth

„Wer Versionen hat, soll zum Arzt gehen.“ Helmut Schmidt

Von Schmidt auf Anfrage bestätigt in einem Brief vom 26. Februar 2009 an die Fachschaft Sozialwissenschaften St.-Ursula-Gymnasium Attendorn – Zeit-

Magazin 4. März 2010

Bild: Wie man Fluorid entsorgt

Asklepios ist in der griechischen Mythologie und römischen Mythologie der Begründer und Gott der Heilkunst.

Die Schlange, die sich in den meisten Darstellungen um den Äskulapstab win-det, weist ihn den chthonischen oder Erdgottheiten zu.

So wikipedia

Mit diesem mythologischen Ursprung wird Asklepios als unvergleich-licher Meister der ärztlichen Heilkunst gesehen.

Mit Hilfe magisch heilsamer Kräfte des Blutes der Gorgone Medusa, welches ihm Athene brachte, sei es ihm sogar gelungen, einen Toten

wieder zum Leben zu erwecken. Asklepios soll die Chirurgie und die Medi-     zin (sowie die darin eingeschlossene Kräuterkunde) beherrscht haben.

Bild: Äskulapstab

Er war einer der Nachfolger von Asklepios

Die Empfehlungen von Franz Konz in seinem Buch der Große Gesundheits-Konz wurden vom Verfasser dieser Zeilen konsequent angewandt,

was zur vollständigen Wiederherstellung der Gesundheit führte.

Nicht unerwähnt bleiben soll an dieser Stelle, dass die Schulmedizin nicht helfen konnte!

Ohne das Wirken von Franz Konz gäbe es die Internetseite https://freiheit-fuerdeutschland.com nicht.

Franz Konz war ein deutscher Sachbuchautor zu den The-men Steuern und Gesundheit.

Heilpflanzen – Urmedizin gegen Krebs, Rheuma, Fettsucht, Allergie, Herz- u.a. chronische Leiden

Bild: Der Grosse Gesundheits-Konz

„Blut ist ein ganz besondrer Saft“

Johann Wolfgang von Goethe – Faust – Der Tragödie erster Teil, 1808, Studierzimmer, Mephistopheles zu Faust

„Die Hauptsache ist, dass die Rasse rein bleibe! Rein und sich selber gleich, wie schon Tacitus sie einst rühmte.

So nur werden wir ein Volk! So nur werden wir eine Ein-heit!

So nur werden wir Offenbarungen und Betätigungen der Geisteswelt und fähig, das Grundelement des Urvolkes

der Germanen zu erhalten und zu steigern, ohne das Gro-ße und Gute aller Zeiten und Völker von uns wegzuwei-sen.“ Johann Wolfgang von Goethe

Gespräch mit Luden vom 13. Dezember 1813 – Ernst Frank: Goethes böhmische Wanderungen, 1956 – Seite 58

„Blut bedeutet in der russischen Sprache zugleich schön. Und sie hat recht.“ Peter Rudl

Bild: Geheimnis Blut

„Die Weisheit eines Menschen misst man nicht nach seinen Erfahrungen, son-dern nach seiner Fähigkeit, Erfahrungen zu machen. …

Die Politik ist das Paradies zungenfertiger Schwätzer.“ George Bernard Shaw

Vergesst mir die Seele nicht

Wer von einem Leiden gesunden will, braucht einen ganzheitlichen Blick, denn Körper, Geist

und Seele bilden eine Einheit. Auch der Was-serdoktor und Kräuterpfarrer Sebastian

Kneipp wusste das und richtete sein Wirken danach aus.

Wie viel wiegt eigentlich die Seele?  – dazu ein interessantes Experiment!

So 1.wdr – Videolink

Bild: Vergesst mir die Seele nicht

„Das Beste am Menschen, sagt Goethe, ist gestaltlos.

Ist es also schon bei einer einzelnen Individualität fast un-möglich, das letzte Geheimnis ihres Wesens zu entriegeln

und das „Gesetz, wonach du angetreten“ zu enthüllen, um wie viel absurder muss ein solches Unternehmen bei Mas-

senbewegungen, Taten der menschlichen Kollektivseele sein, in denen sich die Kraftlinien zahlreicher Individuali-

täten kreuzen! Schon die Biologie, die es doch immerhin noch mit klar umgrenzten Typen zu tun hat, ist keine exak-

te Wissenschaft mehr und lebt von allerlei der philosophischen Mode unterworfenen Hypothesen.“

Johann Wolfgang von Goethe

Bild:  Johann Wolfgang von Goethe

Was Krankheiten uns sagen?

„In der ersten Hälfte unseres Lebens opfern wir die Gesundheit, um unser Geld zu erwerben.  In der zweiten Hälfte opfern wir unser Geld, um die Ge-sundheit wieder herzustellen.“ Voltaire

Krankheiten kommen nicht zufällig auf uns zu; sie haben eine tiefere Bedeu-tung.

„Cogito ergo sum – Ich denke, also bin ich.“ René Descartes

Zufall im wörtlichen Sinne heißt: Es fällt einem zu!

„Zufälle sind unvorhergesehene Ereignisse, die einen Sinn haben“

Diogenes von Sinope

„… auch das Zufälligste ist nur ein auf entfernterem Wege herangekommenes Notwendiges.“ Arthur Schopenhauer

Schopenhauer, Parerga und Paralipomena (2 Bände), 1851. Erster Band – Transzendente Spekulation über die anscheinende Absichtlichkeit im Schicksal des Einzelnen

Die Nachfolger der verstorbenen Autorin El-frida Müller-Kainz zeigen auf, dass die geisti-

gen Natur und Lebensgesetze sowie die Seele viel entscheidender für die Gesundheit sind

als gemeinhin angenommen. Körperliche Be-schwerden und innere Verfassung sind in einem permanenten Wechselspiel.

Unsere Charaktereigenschaften beeinflussen unsere Gesundheit – oder Krankheit. Die sich daraus ergebende Zielsetzung: Seelisch heilen und kör-

perlich gesund werden.

Bild: Seele 

Erfordernis der wiederholten Erdenleben – Warum und wo-zu sind wir hier auf der Erde?

„Wenn was uns den Tod so schrecklich erscheinen lässt der Gedanke des Nichtseyns wäre, so müssten wir mit

gleichem Schauer der Zeit gedenken, da wir noch nicht waren. Denn es ist unumstößlich gewiß, dass das Nicht-

seyn nach dem Tode nicht verschieden seyn kann von dem vor der Geburt, folglich auch nicht beklagenswert-

her.“ Arthur Schopenhauer

Arthur Schopenhauer – Die Welt als Wille und Vorstellung II, Zweiter Teil-band, Kapital 41, S. 546 – Ausgabe Diogenes 1977

Bild: Arthur Schopenhauer

Videolink

„Tritt der Tod den Menschen an, so stirbt das Sterbliche an ihm, das Unsterbliche und Unvergängliche zieht wohl-

behalten ab, dem Tod aus dem Wege.“ Platon

„Der Freiheit Weg geht durch des Todes Schmerz!“ Theodor Körner

Theodor Körner In: Andreas Hofer’s Tod

Platon war ein antiker griechischer Philosoph.

Bild: Platon

Was sagt die Prophetie?

Franz Kugelbeer

„Finsternis von drei Tagen und Nächten. Beginn mit einem furchtbaren Don-nerschlag mit Erdbeben. Kein Feuer brennt.

Man kann weder essen noch schlafen, sondern nur beten. Nur geweihte Ker-zen brennen. Blitze dringen in die Häuser, gräßliche Flüche von Teufeln sind zu hören.

Erdbeben, Donner, Meeresrauschen. Wer neugierig zum Fenster hinaus-schaut, wird vom Tode getroffen.

Man verehre das kostbare Blut Jesu und rufe Maria an. Die Teufel holen die Gottlosen bei lebendigem Leibe. Vergebens flehen diese um Verlängerung ihres Lebens.

Es herrscht die Pest, große schwarze Flecken am Arm sieht man. Schwefel-dämpfe erfüllen alles, als wenn die ganze Hölle los wäre.“ Franz Josef Kugelbeer

Pater Ellerhorst – Prophezeiungen über das Schicksal Europas, 1951

Weiterführende Literatur:

ISBN-13: 978-3894277529

ISBN-13: 978-3830465232

ISBN-13: 978-3800413140

ISBN-13: 978-3518282625

ISBN-13: 978-3854093688

Vorheriger Artikel

Die Überlegenheit der Brot und Spiele Demokratie

Nächster Artikel

Deutschland im Visier Stalins