Neben den Leseproben werden unter der Rubrik Aktuelles/Nachrichten kostenfreie Mitteilungen von neuesten Ereignissen oder Zuständen von oft besonderer Wichtigkeit als Ergänzung zu den Artikeln offeriert.

„Demokratie ist die Vorstufe des Sozialismus“

Wladimir Iljitsch Lenin

Die Steuerbelastung steigt unaufhaltsam an, anstatt das mal ein ordentliches Plus für Familie und das Leben drinnen wäre. Von jedem verdienten Euro blieben im Jahr 2018 magere 45,7 Cent, so welt.

Über ein halbes Jahr schuften die Deutschen nur für den staatlichen Kraken. Noch nie war die Belastung höher. Einerseits fressen Sozialabgaben, Steuern und sonstige Abgaben immer mehr von der Lebensarbeitsleistung auf, andererseits wird das Leben durch die Inflation immer teurer. Ein Teufelskreis, der in der jetzt kommenden Rezession noch deutlich an Fahrt aufnehmen wird.

Weil die Deutschen so reich sind: Benzin-Preis-Hammer: Böse Überraschung an der Zapfsäule: Warum bis zu 20 Cent mehr pro Liter beim Tanken fällig sind

Laut Vorhersage des Arbeitskreises Steuerschätzungen verlangt der Fiskus im Jahr 2021 rund 776 Milliarden Euro und damit 38 Milliarden Euro mehr Steuern, als im zu Ende gehenden Jahr. Rein rechnerisch muss also jeder Bürger zusätzlich 460 Euro für den Fiskus erwirtschaften.

 

„Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug“

Epikur von Samos

Deutsche Steuerlast ist „Weltspitze“, doch die Infrastruktur verfällt, so welt. Trotz der Kenntnis dieses Zusammenhanges wird der Staat weiter versuchen noch mehr aus seinen Untertanen herauszupressen. Scholz will mehr Steuern, so mmnews. Ein BRD Staatsbetrieb, Steueroasen in der EU: Die Lufthansa zahlt Steuern lieber auf Malta, so n-tv. „Geben ist seliger als nehmen.“ Apostelgeschichte 20,35 LUT 

51.000 Rentner müssen nach Rentenerhöhung erstmals Steuern zahlen, so mmnews. Das Leben wird teurer, so tichyseinblick. Die EU benötigt für ihre neue Staatswirtschaft sehr viel Geld: Deutschlands Steuerzahler werden zur Kasse gebeten, so deutsche-wirtschafts-nachrichten.

 

„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Immanuel Kant

„Nichts kann einen Demagogen heute volkstümlicher machen, als wenn er immer wieder scharfe Steuern gegen die Reichen fordert. Vermögensabgaben und hohe Einkommenssteuern sind bei den Massen die sie nicht zu entrichten haben, ganz außerordentlich beliebt.

Mit wahrer Wollust gehen dann die mit der Bemessung und Eintreibung betrauten Beamten daran, die Abgabepflichtigen zur Abstattung zu verhalten; unermüdlich sind sie darauf bedacht, durch Kunstgriffe der juristischen Auslegung den Umfang der Leistungspflicht zu erweitern.

Die destruktionistische Steuerpolitik gipfelt in Vermö-gensabgaben.

Vermögensteile werden enteignet um aufgezehrt zu werden. Kapital wird in Gebrauchsgüter und Verbrauchsgüter umgewandelt. Hier ist die Wirkung nicht leicht zu verkennen. Doch die ganze volkstümliche Steuerpolitik unserer Tage führt zu demselben Erfolg: Kapitalvernichtung und damit zu Verarmung breiter Schichten.“ Ludwig von Mises

„Kein Sozialismus ohne Demokratie, keine Demokratie ohne Sozialismus“

Rosa Luxemburg

 

„Eher legt sich ein Hund einen Wurstvorrat an als eine demokratische Regierung eine  Budgetreserve“

Joseph Schumpeter

„Eine Regierung muss sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, dass jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, dass er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muss.“ Friedrich II. 

„Mensch: ein merkwürdiges Wesen. Er arbeitet immer härter für das Privileg, immer höhere Steuern zahlen zu dürfen.“ George Mikes 

„Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren“

Abraham Lincoln

„Kapitalismus ist die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen. Im Kommunismus ist es genau umgekehrt. Sprichwort „Kapitalismus ist eine von Regierungen staatlich legalisierte Form der Ausbeutung, Bereicherung, Raub und Betrug an den Völkern der Erde.“ Horst Bulla

„Die Welt ist ein Irrenhaus und hier ist die Zentrale“

Deutsches Sprichwort

„Deutschland ist nicht das Eigentum der Regierung Merkel & Co., Deutschland ist nicht das Eigentum der USA, nicht das Eigentum des EU-Parlaments oder der EU-Kommission in Brüssel! Deutschland gehört auch nicht den Eliten, nicht den Reichen und Superreichen, nicht den Banken, nicht den Ratingagenturen, nicht den Supermarktketten, Monopolen oder Konzernen.

„Naivität ist schlimmer als Diebstahl“

Wladimir Kaminer

 

Deutschland gehört allein dem deutschen Volk!

Es wird Zeit, der Regierung Merkel & Co., der USA, dem EU-Parlament, den Eliten, Superreichen, Reichen, Banken, Monopolen, Konzernen, der Wirtschaft, der Industrie, dem Handel, den Dienstleistern und den Arbeitgebern das klar zu machen!“ Horst Bulla

 

Die List des Schmerzes

„Kein Anspruch ist jedoch gewisser als der, den der Schmerz an das Leben besitzt. Wo an Schmerz gespart wird,  stellt sich das Gleichgewicht nach den Gesetzen einer ganz  bestimmten Ökonomie wieder her, und man kann unter Abwandlung eines bekannten Wortes von einer „List des Schmerzes“ sprechen, die ihr Ziel auf allen Wegen erreicht.

Wenn man daher den Zustand eines breiten Behagens vor Augen sieht, darf man ohne weiteres fragen, wo die Last getragen wird? Man wird in der Regel nicht weit zu gehen haben, um den Schmerz aufzuspüren, und so finden wir auch hier selbst den Einzelnen mitten im Genusse der Sicherheit nicht völlig von ihm befreit.

Bild: Zustand des breiten Behagens

 

„Manchmal wollen Menschen die Wahrheit nicht hören, denn das würde ihre ganze Illusion zerstören“

Friedrich Nietzsche

Die künstliche Abschnürung von den Elementarkräften vermag zwar die groben Berührungen zu verhindern und die Schlagschatten zu bannen, nicht aber das zerstreute Licht, in dem der Schmerz dafür den Raum zu erfüllen beginnt. Das Gefäß, das dem vollen Zustrome verschlossen ist, wird tropfenweise gefüllt. So ist die Langeweile nichts anderes als die Auflösung des Schmerzes in der Zeit.“ Ernst Jünger

 

„Ein Deutscher ist großer Dinge fähig, aber es ist unwahr-scheinlich, dass er sie tut:

denn er gehorcht, wo er kann, wie dies einem an sich trägen Geiste wohltut. Wird er in die Not gebracht, allein zu stehen und seine Trägheit abzuwerfen, ist es ihm nicht mehr möglich, als Ziffer in einer Summe unterzuducken (in dieser Eigenschaft ist er bei weitem nicht so viel wert wie ein Franzose oder Engländer), so entdeckt er seine Kräfte: dann wird er gefährlich, böse, tief, verwegen und bringt den Schatz von schlafender Energie ans Licht, den er in sich trägt und an den sonst niemand (und er selber nicht) glaubte.“ Friedrich Nietzsche

 


 

Was sagt die Prophetie?

Alois Irlmaier

Fahrplan nach Alois Irlmaier aus den frühen 50er Jahren: „Vor dem 3. Krieg kommen Steuern, die niemand mehr bezahlen kann.“ Alois Irlmaier

Weiterführende Literatur:

Wladimir Iljitsch Lenin – A Biography           

Epikur – Philosophie der Lust      

Ludwig von Mises – Die Gemeinwirtschaft, Jena 1922, S. 465

Ludwig von Mises – The Last Knight of Liberalism        

Friedrich der Grosse – Der König und seine Zeit            

Ernst Jünger – Essay „Über den Schmerz“

Stephan Berndt – Alois Irlmaier: Ein Mann sagt, was er sieht

Vorheriger Artikel

Eine Kirche ist so viel wert, als das Priestermaterial wert ist, aus dem sie sich zusammensetzt

Nächster Artikel

Abwerten kann man nicht gegen Erdnüsse