„Die Ereignisse geschehen nicht sondern sie sind da und wir begegnen ihnen auf unserem Weg“

 James Hopwood Jeans

Alois Irlmaier verglich sich mit einem Lokführer der das Kommende sieht, aber keinerlei Einfluss darauf ausüben kann. Jede Seele erfährt vorgeburtlich was ihr nach der Geburt bestimmt ist.

Das irdische Erleben dieser gottgegebenen Ereignisse gleicht einem mehrdimensionalen Realitätsfilms, dessen Abläufe des so und nicht anders sein können der Seele schon vorher gezeigt wurden, diese aber peripartal vergessen musste.

„Wir haben nicht die Freiheit, dies oder jenes zu erreichen, aber die, das Notwendige zu tun oder nichts.“ Oswald  Spengler

 

Szenenwechsel: Unsichtbares Land – Auf den Spuren von Alois Irlmaier

 

 

Er hat es auch gewusst: „Schicksal und Wille stets in Fehden, so dass der Wille sich am Schicksal bricht, nur der Gedank‘ ist dein, der Ausgang nicht.“ William Shakespeare Die Welt des Alois Irlmaier: Was ist wirklich? Die paranormale Welt des Bewusstseins, mmnews.

 

Video, Unbedingt anschauen!

 

Darüber sind sich die wenigsten Menschen bewußt: „Der Charakter des Menschen ist sein Schicksal.“ Heraklit von Ephesos „Das Schicksal nimmt nichts, was es nicht gegeben hat.“ Lucius Annaeus Seneca

 

Epiktets Lehre der Stoa

Begründer der Stoa war Zenon von Kition und jeder Astrologe in der Antike war Anhänger dieser Lehre. Seit Jahrhunderten vertraten die Stoiker die Auffassung, dass das Schicksal eines jeden einzelnen Menschen unveränderbar ist.

 

Video

 

Was noch zu tun bleibt

„Ich bin ein Mensch der tut, was er tun kann. Ich bin ein Mensch der alles in sich ausschöpft, so gut ich es kann, so gut ich es weiß. Ich bin ein Mensch, der nicht darauf wartet, dass ihm das Glück die Tür einrennt, sondern ich öffne dem Glück die Tür. Ich bin ein Mensch, der sich selbst bewegt mit all meinem Vermögen, mit all meinen Unvollkommenheiten, denn es ist vermessen einfach nur zu sitzen und dem Leben alles zu überlassen. Also bewege ich mich und tu. Doch eines tu ich auch … Wenn ich alles gegeben habe, was in meiner Kraft, Vermögen und Macht steht, dann überlasse ich, DEN LETZTEN SCHRITT, dem Leben.

Diesen einen, letzten Schritt, denn eines weiß ich definitiv, was zu mir gehört und zu mir will kommt mir diesen einen Schritt entgegen. Was zu mir will begegnet mir, weil ich mich bewege. Diesen EINEN SCHRITT überlasse ich dem Leben, öffne ihm die Tür, warte ob es eintritt in mein Haus, oder sich umdreht und wieder geht. Jetzt ist so ein Moment. Ich habe ALLES getan, was in meiner Macht steht. Alles getan, was ich tun kann. Nun kann ich nichts mehr tun und überlasse dem Leben den EINEN letzten SCHRITT.“ Lennart Cole

 

Die großen griechischen Mythen – Ödipus, Der Rätsellöser

„Der Zufall ist die in Schleier gehüllte Notwendigkeit.“ Marie von Ebner-Eschenbach Die Geschichte des Ödipus, ödipus.

 

Video, The Great Greek Myths, Episode 18. Oedipus, The Riddle Solver, Unbedingt anschauen!

 

„Jeder Zufall sucht sein Schicksal.“ Ludwig Drahosch Flugzeugunglück in San Francisco; Feuerwehr überfuhr Überlebende, n-tv. „Der Raum (die Welt) ist allen gemeinsam; es ist nicht meine, sondern unsere Zeit. Aber jeder hat seine Zeit.“ Oswald Spengler

 

Der Grundstein für eine neue Menschengemeinschaft, Rudolf Steiner, Erläuterung und Lesung

„Das Beste am Menschen, sagt Goethe, ist gestaltlos. Ist es also schon bei einer einzelnen Individualität fast unmöglich, das letzte Geheimnis ihres Wesens zu entriegeln und das „Gesetz, wonach du angetreten“ zu enthüllen, um wie viel absurder muss ein solches Unternehmen bei Massenbewegungen, Taten der menschlichen Kollektivseele sein, in denen sich die Kraftlinien zahlreicher Individualitäten kreuzen. Schon die Biologie, die es doch immerhin noch mit klar umgrenzten Typen zu tun hat, ist keine exakte Wissenschaft mehr und lebt von allerlei der philosophischen Mode unterworfenen Hypothesen.“ Johann Wolfgang von Goethe

 

Video, 25.12.1923, Rudolf Steiner, Unbedingt anschauen!

 

„Aus dem Geist ist alles Sein entsprungen. In dem Geist wurzelt alles Leben. Nach dem Geiste zielen alle Wesen.“ Rudolf Steiner

 

Schicksal und Wiedergeburt, Reinkarnation und Karma

 

Video, Teil 2, Unbedingt anschauen!

 

„Ich bin bereit, meine letzte Reise anzutreten, ein großer Sprung in die Dunkelheit“

Thomas Hobbes

„Nicht den Tod fürchten wir, sondern die Vorstellung des Todes.“ Lucius Annaeus Seneca „Einem Menschen, der eine große Aufgabe auszuführen hat, kann kein Unglück zustoßen, solange er seine Bestimmung nicht vollendete.“ Oswald Spengler 

 

Video

 

„Schicksal ist der Wille von außen, Wille ist das Schicksal von innen.“ Oswald Spengler

 


 

Was sagt die Prophetie?

Marie Helmsauer

„Katastrophen nichts als Katastrophen kemman.“ Marie Helmsauer

Bibel

„Seid wachsam, ihr kennt weder den Tag noch die Stunde.“ Bibel

Bertha Dudde

Entwicklung aus Materie zum Menschen auf der neuen Erde: “ Will nun Gott den gefallenen Wesenhaften Gelegenheit geben, wieder zu Ihm zurückzukehren, so muss dieses die Qualen der Entfernung von Ihm durchkosten, auf dass es aus eigenem Willen sich wandle und wieder Gott zustrebe.

Anfänglich zwar ist es so Gott-widersetzlich, dass es diesem Willen nicht aufbringt, und daher dauert der Aufenthalt in der festen Materie endlos lange Zeiten. Doch Gott weiß darum, wann die Hartnäckigkeit des Willens nachzulassen beginnt, und Er lockert dann auch die Hülle des Geistigen, und desto schneller,  je nachgiebiger das Geistige in der Form sich erzeigt.

Es ist dies der einzige Weg, auf welchem das Geistige wieder in den Zustand des freien Willens gelangen kann, der es nun wieder vor die Entscheidung stellt, denn diese muss unbedingt in völliger Willensfreiheit getroffen werden. Also ist auch das kommende Gericht nur ein Akt zur Rückgewinnung des Geistigen, wenngleich es mit einer harten Sühne für das Sündenmaß verbunden ist, das die Menschen in der letzten Zeit vor dem Ende auf sich laden.“ Bertha Dudde, BD 3321

 

Video1, Bertha Dudde, Ewiges Leben, Video2, Furcht vor dem Tode…

 

Zu Materie verfestigtes Seelisch-Geistiges kann sich durch ständiges Vergehen und Neuwerden in den Naturreichen ständig höher entwickeln und dabei auf jeder Stufe des Naturreiches durch Dienen wieder mehr Freiheit erhalten. Erst in der höchsten Entwicklungsstufe als Mensch gibt es wieder volle Willensfreiheit. Bertha Dudde, BD 3264; BD 3307; BD3321; BD4510; BD 4631; BD 6828; BD 7425.

 

Weiterführende Literatur:

James Hopwood Jeans – The Mysterious Universe

Jeans, James Hopwood – Durch Raum und Zeit

Christoph Unterhuber Das Orakel der Palmblatt-Bibliothek: Eine philosophisch-spirituelle Weltreise

John Farrenkopf – Prophet of Decline: Spengler on World History and Politics

Axel Sallmann Das Rad des Lebens: Und seine Zyklen in der Geomantie

Rudolf Steiner – Theosophie: Einführung in übersinnliche Welterkenntnis und Menschenbestimmung

Johann Wolfgang von Goethe – Denken mit Johann Wolfgang Goethe

Julian Hermsen Der Millionär und der Mönch: Eine wahre Geschichte über den Sinn des Lebens

Beat Imhof – Wohin unsere letzte Reise geht: Die Rückkehr in die jenseitige Heimat

Oskar Ernst Bernhardt – Abd-ru-shin: Im Lichte der Wahrheit. Gralsbotschaft

Wolfgang Johannes Bekh – Das dritte Weltgeschehen: Bayrische Hellseher schauen in die Zukunft

Martin Luther Die Bibel: Altes und Neues Testament. Übersetzung von Martin Luther, Textfassung 1912

Gerd Gutemann – 2020-2028. Bertha Duddes Prophezeiungen zur Endzeit und Neuen Erde: FAQs zu 3. Weltkrieg, Katastrophe aus dem Kosmos, Antichrist, Wiederkunft Jesu, Endzeitgericht, Neue Erde

 

Previous post

Unter den Blinden ist der Einäugige König

Next post

Opferstock: Die Masche funktioniert seit Anbeginn der Zeit recht gut