Das unabwendbare Ende der heutigen Zivilisation – Die fünf Stadien des Zusammenbruchs

 

Die Menschheit befindet sich an einem Wendepunkt. Egal wohin man blickt, überall auf der Welt erodiert das zivilisatorische Fundament. Das kommende zivilisatorische Scheitern erfasst folgende fünf Systempfeiler unserer Gesellschaft: Das Geldsystem, die Wirtschaft, die westlichen Demokratien, den Wohlfahrtsstaat und den gesellschaftlichen Zusammenhalt der rapide schwindet. Der bewusst von der Politik gesteuerte Zusammenprall unterschiedlicher Kulturen ist zudem ein Brandbeschleuniger, cluborlov. Vom Staatsbankrott zur Stammesgesellschaft?, dasgelbeforum. Erst bricht der Euro, dann der Dollar, danach die Welt, wie wir sie kennen, ams. Oktober 2010 I Nr. 6: www.ef-magazin.de Interview mit Paul C. Martin

„Wir sind in der menschlichen Zivilisation an einem Wendepunkt angelangt, an dem der Zusammenbruch geschieht, aber auch die Wiedergeburt einsetzt. Es ist also wie eine Welle, die in beide Richtungen bricht. Entweder man wird aufgeklärter und mächtiger und reitet davon wie ein Surfer, oder man wird noch dümmer, noch korrupter, noch böser. Und so werden die Menschen jetzt gespalten. Diese Spaltung hat es schon immer gegeben, aber jetzt wird sie absolut beschleunigt, ausgeprägt und eindeutig werden. Und so werden diejenigen von uns, die wach sind, immer wacher, reiner und verständnisvoller. Und diejenigen, die nicht wach sind, werden noch tiefer in der Täuschung verfallen. Das wird die große Wahnvorstellung. Dazwischen gibt es nichts? Es gibt kein Dazwischen. Es gibt jetzt eine große Spaltung und dazwischen wird es nichts mehr geben.“ Alex Jones

Der Grundstein führt uns zu der Erkenntnis des Menschseins und der Gestaltung des Makrokosmos: Die Dreieinige-Gottheit: Vater-Gott, Sohnes Gott, Geistes Gott. „Versteht sich der Mensch in Deutschland zu durchgeistigen, dann ist er der Segen der Welt, versteht er es nicht, dann ist er der Fluch der Welt.“ Rudolf Steiner

 

Video1, Alex Jones: Wir sind in der menschlichen Zivilisation an einen Wendepunkt angelangt …, Video2, Zur Arbeit am Grundsteinspruch, von Rudolf Steiner, jeden Freitag 18.00 Uhr, gelesen von G. Anger, Video3, Dale Brunsvold, Rudolf Steiner Audio, Evolution des Bewusstseins, Dale Brunsvold, Rudolf Steiner Audio, Evolution Of Consciousness

 

 

Moritz Carrière hat den Reinigungsprozess den die Deutschen in dieser gottlosen Zeit zu durchschreiten haben treffend beschrieben: „Ein Volk, das sich dem theoretischen und praktischen Materialismus ergibt, wird vom Rade der Geschichte zermalmt, wenn es nicht langsam verwest, denn es gibt seine Seele auf.“

„Deutschland bildet das Herzstück Europas, ist im Mittelpunkt seines Körpers, am Gipfel seines Geistes, in den innersten Räumen seines bewussten und unbewussten Wesens: die Quelle seiner erhabensten Musik, Philosophie, Naturwissenschaft, Geschichte, Technik – sie alle sind undenkbar ohne Deutschland. Wenn Deutschland fällt, so fällt Europa. Wenn Deutschland verrückt wird, so wird auch Europa verrückt. Die moralische Gesundheit des deutschen Volkes ist eine der Hauptbedingungen für die moralische Gesundheit Euro­pas, ja für seine Existenz selbst.“ Salvador de Madariaga y Rojo

 

Der heutige Zustand der Menschheit

 

„Es gibt keinen „Menschen an sich“, wie die Philosophen schwatzen, sondern nur Menschen zu einer Zeit, an einem Ort, von einer Rasse, einer persönlichen Art, die sich im Kampfe mit einer gegebenen Welt durchsetzt oder unterliegt (…) Dieser Kampf ist das Leben, und zwar im Sinne Nietzsches als ein Kampf aus dem Willen zur Macht, grausam, unerbittlich, ein Kampf ohne Gnade.“ Oswald Spengler

 

Video, Die Medien sind der Dreh- und Angelpunkt: „Wir steuern auf die Vernichtung der Zivilisation“, Medien in Deutschland, Das Transatlantik-Netzwerk

 

Beispiele wie kaputt die moderne Welt dank der Medien bereits ist – „Die Zivilisation ist eine ganz dünne Kruste über einem Vulkan“

Ernst Cassirer

Die Verkommenheit großer Teile dieses Volkes hat ein Maß erreicht das es noch nie gegeben hat: „Moderne“ Erinnerungskultur: Volkstrauertag: Landrat läßt Schüler auf Soldatengräbern tanzen, jungefreiheit. „Ein böser Mensch wird seine eigene Nation niederbrennen, um über die Asche zu herrschen.“ Sun Tzu

Wie Aktivisten bestimmen, was wir noch sagen, bild. Geschlechterforscher Lann Hornscheidt fordert zum Schutz vor Diskriminierung statt „der/die“ oder „ein/eine“ nur noch „ens“ zu sagen, also „ens Mann und ens Frau gehen in ens Haus“ („Ens“ ist die Mitte des Wortes „Mensch“). Der Ort „Negernbötel“ bei Segeberg soll nach fast 600 Jahren in „Näherbötel“ umbenannt werden. Zumindest, wenn es nach der Grünen Jugend geht. Grund: Rassismus-Verdacht. Dabei ist der Name Plattdeutsch (für „näher“). „Riesenhafte historische Veränderungen werden gewöhnlich nicht erkannt, während sie vor sich gehen.“ Erwin Chargaff

 

Kollaps einer über tausendjährigen Gesellschaftsordnung innerhalb weniger Wochen

 

Hier konnte man sehr schön sehen wie innerhalb von nur vier Wochen aufgrund des faktischen Staatsbankrottes Frankreichs eine über tausendjährige Gesellschaftsordnung komplett unterging. Marie-Antoinette „Rien“ (Nichts los), schrieb der französische König Ludwig XVI. am 14. Juli 1789 in sein Jagdtagebuch. Es war der Tag, an dem die Bastille gestürmt wurde.

„Lange Zeiten der Ruhe begünstigen gewisse optische Täuschungen. Die Menschenordnung gleicht dem Kosmos darin, dass sie von Zeit zu Zeiten, um sich von neuem zu gebären, ins Feuer tauchen muss. Es wird eine Zeit kommen, da muss der Soldat auch ohne Fahne kämpfen.“ Ernst Jünger

Doug Casey: Das Ende der westlichen Zivilisation, goldseiten. „Zivilisation ist der Fortschritt hin zu einer Gesellschaft der Zurückgezogenheit. Des Wilden gesamte Existenz ist öffentlich, geregelt durch seine Stammesgesetze. Zivilisation ist die Entwicklung hin zur Befreiung des Menschen von seinen Mitmenschen.“ Ayn Rand

 

Video, Marie Antoinette (2) Niedergang einer Königin

 

Der gesellschaftliche Zusammenbruch, Chaos und Anarchie werden unsere alte Welt erfassen und eine neue Welt entstehen lassen. „Überhaupt aber ist die monarchische Regierungsform die dem Menschen natürliche; fast so, wie sie es den Bienen und Ameisen, den reisenden Kranichen, den wandernden Elefanten, den zu Raubzügen vereinigten Wölfen und andern Tieren mehr ist, welche alle einen an die Spitze ihrer Unternehmung stellen.“ Arthur Schopenhauer 

 


 

Was sagt die Prophetie?

Alois Irlmaier

Fahrplan nach Alois Irlmaier aus den frühen 50er Jahren: 1. „Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie! 2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor. 3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie. 4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land. 5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert. 6. Bald darauf folgt die Revolution. 7. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.“ Alois Irlmaier

Palmblattmanuskripte

Die Welt durchläuft derzeit eine Phase von grundlegenden Veränderungen und Umbrüchen, deren Ausgang die Zukunft für lange Zeit bestimmen wird. Wir haben die Wahl zwischen einem autokratischen System, welches sich in den letzten Jahren immer offener mit seinen autoritären Tendenzen zeigte, oder einer neuen Gesellschaft, die für Frieden und Freiheit steht. Die Rishis betonen in Ihren Überlieferungen, dass es an jedem einzelnen liegt, wie das Ringen der Kräfte des Lichts und der Finsternis ausgeht. Die kommenden Jahre 2024 und 2025 nehmen hierbei eine besondere Stellung ein. Konflikte spitzen sich zu und drängen auf Lösungen. Diese Lösungen werden oft nicht friedlich sein. Ab dem Jahr 2026 jedoch wird sich das Entstehen einer neuen Welt dann deutlich im Außen manifestieren.

Noch aber bestimmt der Zerfall des Vertrauten das Leben der Menschen, die weltweit durch Massenmedien permanent mit Schocknachrichten traktiert werden, seien es Warnungen vor einer neuen Pandemie, Klimaprobleme, Migration, Kriege, oder Wirtschafts- und Finanzkrisen. Dadurch entsteht bei vielen eine tiefe Angst vor der Zukunft, aber auch das Gefühl einer latenten Bedrohung in der Gegenwart.

 

Prophezeiungen für 2024 aus Palmblattmanuskripten

Prophezeiungen für 2024 aus Palmblattmanuskripten

 

Das bedeutet vermehrt Streit, Konflikte und ebenso mehr Gewalt durch Kontrolle und Unterdrückung. Lüge und Täuschung sind dabei ebenfalls im Spiel. Der jahrhundertelange Betrug durch die dunklen Machthaber wird immer offensichtlicher, auch in Bezug auf die wahre Position Deutschlands. Die Deutschen erkennen mehr und mehr ihre Abhängigkeit von fremden Mächten, aber auch, wer nicht zu ihren Freunden zählt. Dies sorgt für eine große Desillusionierung, auch in Hinsicht auf Möglichkeiten und Grenzen des deutschen Staates. … Thomas Ritter, Palmblattmanuskripte

Roderich

Sprüche aus der Sicht der Offenbarungsquelle – Aussagen über Deutschland

Offenbarung

Roderich, König der Westgoten: Man darf sich unter den zwei Kriegen, die Deutschland führen und verlieren wird, sicher nicht die beiden Weltkriege vorstellen. Aus der Roderich-Perspektive ist dies sicherlich als ein von 1914 bis 1945 andauernder Krieg zu werten. Der erste Krieg meint vermutlich den Dreißigjährigen Krieg.

Wir müssen bedenken, dass die Roderich-Sprüche, insbesondere die 2., aus der Sicht der Offenbarungsquelle zu betrachten sind, also Jahrtausende überschauend, vom Reich Sargon I. bis in die heutige Zeit, vom Zeitalter des Stiers bis zum Wassermannzeitalter.

 

Video1, Thule, Die letzten Goten, Video2, Sargon von Akkad

 

Roderich Spruch Nr. 10 – Auszüge

thuletempel

1 Grünlands Königin, Ils hohe Botin, Trägerin des Lichts unseres Herrn, Ischtar, die wunderbare und schöne, kam zu mir und sprach, belehrend und ratend von allen Dingen. 14 Vergesst nie, dass der große Krieg überall tobt zwischen dem Licht und der Finsternis.

Ein jeder nimmt teil an dieser Schlacht; wissend oder unwissend, auf Seiten des Lichts oder auf Seiten der Finsternis, oder auch nur als ahnungsloses Werkzeug inmitten all dessen.

 

Der Tod ist immer grausam von Dante Alighieri

 

„Die dunkelsten Plätze der Hölle sind reserviert für diejenigen, die sich in Zeiten einer moralischen Krise heraushalten wollen.“ Dante Alighieri 15 Was nun euch widerfährt, dem Volke der Deutschen, den Erben von Karthago, Assur und Babylon, das widerfährt auch mir, Ischtar, die ich eure Freundin bin, gesandt aus dem Reiche Ilu durch den Herrn. Alle Täler und Schluchten der Geschicke durchwandere ich mit meinem Volk, und ebenso alle Höhen und Jubel.

 

Video, Death, Always Cruel by Dante Alighieri translated by Dante Gabriel Rosetti

 

16 Was auch immer auf der Erde geschieht; entschieden wird auf den Schlachtfeldern des Jenseits

Wie die babylonischen Helden auch auf der Erde gegen Überzahl unterlagen, so siegten sie doch auf der Walstatt in Grünland. Und der Siegesstrahl der Helden gebar ein neues Reich und darin die Karthager. Auch diese erlagen einer Überzahl nach heldischem Kampf in der diesseitigen Erdenwelt. Jenseits aber, auf den Schlachtfeldern Grünlands, da blieben sie Sieger. Und ihr Siegesstrahl zeugte erneut Heldengeist auf der Erdenwelt, im deutschen Lande. Auch dieses Reich wird in Heldenkampf gegen die Überzahl unterliegen auf Erden, aber siegen in Grünland. 17 Und dies sei euch gelehrt über das große Geschehen des Kampfes zwischen Licht und Finsternis um die Erdenwelt:

 

Über sechstausend Jahre wird er geführt von drei Reichen in sechs [?] großen Kriegen

 

19 Das Erste Reich war das von Babilu und Assur. Vier große Kriege musste es führen im Diesseits, und unterliegen am Ende da hier. Vier große Kriege aber zugleich im Jenseits, und da siegte das Erste Reich. So sammelte es an große Streitmacht da drüben, jenseits in Grünland.

20 Das Zweite Reich war das von Kathadascht (Karthago) Drei große Kriege musste auf Erden es führen, und da hier unterliegen. Drei große Kriege aber führte es zugleich siegreich im Jenseits. So sammelte es große Streitmacht dort an.

 

Video, Corona obscura, From ‚Babylon‘, to ‚Nanobots‘, tangentopolis feat. Dean Henderson

 

21 Das Dritte Reich wird das der Deutschen sein

 

Zwei große Kriege wird es zu führen haben im Diesseits, und da hier unterliegen. Zwei große Kriege aber auch wird zugleich es im Jenseits führen, und dabei siegen auf Grünlands Schlachtfeldern. So sammelt auch das Dritte Reich mächtige Streitmacht im Jenseits dort an, wenn die Zeit gekommen sein wird. 22 Alles dies wird geschehen sein, wenn reif der Wasserkrug über der Erde sich auftut [Beginn des Wasserkrug-/Wassermannzeitalters].

 

Video, Geheimnisse des dritten Reichs

 

23 und dann werden in Grünland sich vereinigen die drei jenseitigen Heere der drei Reiche zu einem einzigen gewaltigen Heer. Und es wird zum siegreichen Endkampf antreten gegen die Mächte der Finsternis. 24 Da wird dann ein neuer Sargon sein, der das Heer der drei Reiche in Grünland zum Sieg führt und danach auf der Erde erscheint. 25 So höre also und habe für alle die Deinen gelernt:

Jeder Krieg, der zum Kampf der gewaltigen Mächte gehört, wird gleichzeitig in zwei Welten geführt:

Im Diesseits der Erdenwelt; und im Jenseits, in Grünlands Gefilden. Nicht der Sieg hier auf Erden ist der wichtige und schließlich entscheidende, sondern entscheidend ist, wer im Jenseits den Sieg erringt; denn ihm gebührt auch der Endsieg auf Erden.

26 Denkt daher daran, dass jeder gefallene Held hier von der Erde aus aufsteigt in das Licht und ein Streiter Gottes in des Neuen Sargons Armee wird. Ein jeder, der da auf der Erde unter der Finsternis leidet, Verfolgung, Folter, Ermordung erfährt, aufersteht drüben als Kämpfer des Lichts.

27 Wisset, dass ja dieses Erdendasein, das ihr durchwandert, bloß kurzes Zwischenspiel eures ewigen Lebens ist

28 Fürchtet euch vor nichts, was auf Erden euch widerfahren kann. Die Mächte boshafter Finsternis können euch wohl Unrecht antun und quälen auf Erden hier. Am Ende aber werdet ihr Sieger sein. Und es wird keinen Streit mehr geben und keinen Kampf. Gottesreichs Pforten öffnen sich euch zum ewigen Licht. Ischtar, Lichtkönigin, Beschirmerin, hohe Gerechte, Du bist mit uns! Causa Nostra

Hepidanus

Hepidanus lebte um 1081 im Benediktinerkloster von St. Gallen. Bartolomäus schilderte in den Aufzeichnungen, die sich in der Stiftsbibliothek befinden, wie er Mitte des Jahres 1081 mit Hepidanus zusammentraf. Hepidanus entwickelte endzeitliche Kriegsvisionen bei diesen Gesprächen, die Bartolomäus überlieferte.

Fünfter Sonntag nach Ostern 1081 Frater Bartolomäus schreibt: „Ich war gestern nach den Vigilen mit dem Bruder Hepidanus zusammen und sprach mit ihm über die Ereignisse, welche in jüngster Zeit die ganze Christenheit in Schrecken und Aufruhr gebracht haben. Da sprach Hepidanus zu mir: ‚Folge mir hinaus in den Klostergarten. Ich will dir merkwürdige Dinge mitteilen von dem, was ich gesehen und gehört habe!‘

Als wir die große eiserne Pforte geöffnet hatten und in den Garten hinausgetreten waren, der sich gegen die Höhen zum schwarzen Kreuz von Mitternacht gegen Mittag ausdehnt, sah ich vor mir im Zwielichte die Berge Welschlands sich erheben.

‚Siehe!‘ sprach er zu mir, ‚von Mitternacht gegen Mittag ist heute die Erde getrennt und die Menschen haben sich in zwei Heerlager gespalten gegen Süd und gegen Nord. Und der Norden zieht gegen den Süden als Feind, der Sohn gegen den Vater, und das Unglück folgt ihm über die Berge wie die Nacht dem Tage. Aber es wird bald ein Tag anbrechen, da wird ein Licht aufgehen um Mitternacht im Norden und heller strahlen wie die Mittagssonne des Südens. Und der Schein der Sonne wird verbleichen vor jenem Lichte. Alsbald aber wird sich eine dunkle Wolke lagern zwischen jenem Licht und der Menschheit, die danach hinblickt. Ein furchtbares Gewitter wird sich aus dieser Wolke bilden. Es wird den dritten Teil der Menschen verzehren, die dann leben werden. Und der dritte Teil aller Saatfelder und Ernten wird zerstört werden. Auch der dritte Teil der Städte und Dörfer, und überall wird große Not und Jammer sein.‘ „

 

Und der Schein der Sonne wird verbleichen vor jenem Lichte

 

An anderer Stelle berichtet Bartolomäus: “ ‚Ich sah‘, erzählte er mir, ‚in Germanien, wo jetzt die Wälder sich längs der Ufer der Ströme hinziehen, ein ungeheuer großes, fruchtbares, von unzähligen Menschen bewohntes Land. Als ich mit Bewunderung dorthin schaute, hörte ich plötzlich eine starke Stimme gleich dem Brausen des Sturmwindes an den Gipfeln der Berge, die zu mir sprach:

‚Ich bin der Geist, der ausgeht von den sieben Leuchtern vor dem Throne dessen, der da ist, sein wird und war und der waltet über dem Menschengeschlechte seit Anfang der Dinge. Öffne deine Augen und schaue! Höre auf das, was ich dir sagen werde! Siehe! Ich will meine Ferse auf den Erdboden setzen und ein Volk soll emporsprießen, wo jetzt der Wald die Fläche bedeckt und der Eber dem Speer des Unfreien erliegt und der Ur der Falle des jungen Jägers. Ich werde es groß machen unter allen Völkern der Erde. Die Sonne, die von Süden die Welt erleuchtet und erwärmt, will ich nach Norden versetzen, und aus den Gegenden des Schreckens und der Nacht soll ein Licht ausgehen, dergleichen man bisher nie gesehen. Aus Germaniens Gründen wird ein Strom hervorquellen, der die ganze Welt überflutet. Wehe jenen, die sich erkühnen, dem Lauf dessen zu widerstehen, der seine Pflugschar über die Berge zieht und den Staub seiner Füße gegen Abend am Meere abschüttelt.

Es wird unter den Stämmen Germaniens ein Volk auferstehen und ein Haupt werden über alle seine Brüder. Langer Zwiespalt wird dem Glanze seiner Macht vorangehen. Der Herr wird gegen den Knecht und der Untergebene wider seinen Vorgesetzten sein Recht behaupten und verfechten. Dann wird ein Mann auferstehen mitten aus dem Strudel der Parteiungen. Er wird, ohne dem Unrecht Stützpunkt zu sein, doch mit dem Rechte Recht sprechen wider das Recht, und vom Aufgange zum Niedergange wird sein Name in aller Mund sein. Verdammt und gehaßt von den einen, wird er bewundert von den anderen werden.

Zwar wird unsägliches Elend an seine Schritte geknüpft sein und sein Name leben in der Geschichte inmitten von Leichenhügeln und Tod. Auch wird das nicht geschehen, was die Mehrzahl der Menschen glauben wird, was er erstrebe. Er wird viel mehr das Werkzeug des Geschickes sein, dazu bestimmt, die alte Welt in Trümmer zu schlagen und, wollend oder nicht wollend, das Volk, aus dem er hervorgegangen, zur Freiheit zu bringen.

Wehe dem, der in jener furchtbaren, aber großen Zeit lebend, seinen Standpunkt versetzt und, geblendet durch das Gaukelspiel trügerischer Dämone, sich auf Abwege begibt, die ihm selbst, seinem Volke und Geschlechte Verderben bringen werden.

Denn es werden in jenen Tagen des Zweifels und des Unglaubens falsche Propheten aufstehen und mit gleißender Stimme ihr Gift feilbieten und jene elendig zugrunde richten, die, leichtgläubig und von einseitigen Vorurteilen befangen, ihnen Glauben schenken.

Wer Ohren hat, zu hören, der höre; wer Augen hat, zu sehen, der säume nicht, sie dem Lichte zu öffnen. Ein mächtiges Reich wird in jenen Tagen zugrunde gehen und ein mächtigeres an seine Stelle treten. Von Osten her weht ein Sturm, und aus Westen heult der Wind: Wehe allem, das in den Bereich dieses furchtbaren Wirbels geraten wird.

Tausendjährige Herrschersitze werden herabsinken aus ihrer Höhe, gleich wie der Wirbelwind das Strohdach der Hütte fortführt. Zwischen dem Rhein und der Elbe und dem morgenwärts fließenden Strome Donau wird ein weites Leichenfeld sich ausdehnen, eine Landschaft der Raben und Geier. Und wenn dereinst wieder der Landmann seinen Samen ausstreuen wird und dieser emporkeimt, Ähren tragend und Früchte, dann wird jeder Halm in einem Menschenherzen stehen und jede Ähre in eines Menschen Brust ihre Wurzel haben.‘

 

Video, Die Zukunft Deutschlands, Die unglaubliche Prophezeiung des Hepidanus aus dem 11 Jahrhundert, welt, Der spektakuläre Wandel von Beteigeuze zur Supernova, Quelle: NASA, ESA, and E. Wheatley/STSc

 

Als Hepidamus diese Schauung hatte, wagte er es, seinen Schutzgeist zu fragen, wann denn solche schrecklichen Tage hereinbrechen würden.

‚Ich war bei all dem Schrecklichen, das ich vernahm, doch begierig zu wissen, wann es sich ereignen würde und ob die Menschheit bald oder vielleicht erst nach vielen Jahrhunderten für jene Tage reif sei. Als ich diese meine Ansicht meinem Schutzgeist äußerte, erwiderte er:

Keinem Sterblichen wird es gegeben, das Jahr und den Tag zu erfahren, wann das in Erfüllung gehen soll, dessen Verlauf ihm offenbart wurde. Aber ich will dich die Zeichen lehren, die jenen Tagen voraufgehen werden und sie ankündigen wie die herüberkommende Schwalbe die Wiederkehr des Frühlings.‘

Als der Genius dies sagte, verschwand plötzlich die weite Fernsicht, welche Bruder Hepidamus gehabt, und als er die Augen erhob gegen die Decke seiner Zelle, erblickte er diese nicht mehr, sondern sah den blauen, sternbedeckten Himmel über sich.

Der Geist sagte: ‚Schau empor! Erkenne das Sternbild der himmlischen Krone dort mittagwärts (Richtung Süden) von deinem Scheitelpunkte. In dieser Sternenkrone wird ein neues Juwel eingesetzt werden und ein Stern hellglänzend da erscheinen, wo du jetzt nur die unerforschte Bläue des Weltenraumes erblickst. Wenn dieser Stern als weithin leuchtendes Feuerzeichen erscheinen wird, dann ist die Zeit nahe, wo jene Tage über die Menschheit kommen werden, von denen ich zu dir gesprochen habe. Dann sind die Tage vieler gezählt wie die Tage der Ernte, wenn der Schnitter die Sichel wetzt. Aber die Zeit, wann jenes Zeichen am Himmel erscheinen wird, vorher zu wissen, ist keinem Sterblichen gegeben…'“

Ein andermal sah Hepidanus sich im Geiste versetzt und erblickte einen unzähligen Schwarm von Gewappneten, welche über den Donaufluss setzten und unter tobendem Geschrei nach Norden zogen. Von der Elbe nahte sich ein anderer Gewalthaufen, wohl ausgerüstet und bewehrt. Inmitten eines großen Gebirgskessels trafen sich beide Heere. Ein furchtbarer Kampf entstand, und ein ungeheure Menge von Toten und Verwundeten fiel auf beiden Seiten. Die Elbe floss gleich einem Blutstrom durch die Gefilde, und ein unaufhörlich rollender Donner lag über der ganzen Gegend.

‚Mein Blick verdunkelte sich, meine Sinne schwanden allmählich, und eine Stimme sprach zu mir, dem fast Ohnmächtigen: Du siehst jetzt nichts als Kämpfe, Blut, Schlachten und Tod, aber das Geschlecht der Menschen wird nach diesen Kämpfen herrlicher aufblühen als je zuvor. Allerdings werden sehr viele unter den zu jenen Zeiten Lebenden diese glücklichen Zeiten nicht mehr sehen. Sie werden untergehen unter der Brandfackel des Krieges, und Unkraut wird über ihren Gräbern wuchern. Aber alles dieses wird den Lauf der Welt nicht aufhalten. Mögen sich aber jene, die alsdann leben werden, wohl vorsehen.‘ Hepidanus von St. Gallen

Einschub: Nomen est omen. Über das Licht das so hell und groß wie ein 2. Mond sein soll: Vieles deutet auf den Stern Beteigeuze hin, aber auch der Stern T Coronae Borealis, der dieses Jahr bis spätestens September noch erscheinen soll, könnte Auslöser dieses Ereignisses sein. Die letzte Warnung an die Menschheit von den eingeschlagenen Weg abzukehren wird ein Licht sein vor dem sich niemand verstecken kann und ein jeder regelrecht durchleuchtet wird.

Himmlisches Höllenfeuer: Jeden Tag kann es so weit sein: Dann flammt am Himmel ein «neuer» Stern auf, der so hell wie der Polarstern sein wird. Wollen Sie die wahrscheinlich grösste Explosion Ihres Lebens sehen? Dann sei Ihnen ein Blick ins Sternbild Nördliche Krone empfohlen, nzz. Einschub Ende

Bibel

Sofort nach den Tagen der großen Not wird sich die Sonne verfinstern und der Mond wird nicht mehr scheinen; die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden. Matthäus 24:29 Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde. Denn der vorige Himmel und die vorige Erde waren vergangen, und auch das Meer war nicht mehr da. Offenbarung 21:1

Sepp Wudy

Himmelszeichen im Norden, Feuerbrände: … Dann tanzen sie auch noch, aber draußen wird das Himmelszeichen stehen, das den Anfang vom großen Unheil ankündigt. Es steht gegen Norden ein Schein, wie ihn noch niemand gesehen hat, und dann wird ringsum das Feuer aufgehen. Vorhersagen eines 2. und 3. Weltkrieges: Das ist nicht der letzte Krieg, hat er gesagt, denn dann wird bald wieder einer sein, und dann erst kommt der letzte. Einer wird schrecklicher als der andere.

Hinweise zum Zeitraum des 3. Weltkrieges: Aber was sag ich? Dich geht es ja nichts mehr an, aber sag es deinen Kindern und Kindskindern. Die haben damit zu tun und erleben am End die ganze Geschichte. Das werden die Zuhörer mit Unglauben und Unverständnis aufgenommen haben. Ihm selbst geht es nicht anders, denn er sagt: „Sehen tat ich noch mehr, aber ich kann es nicht begreifen und nicht sagen.“ Sepp Wudy, Der Seher aus dem Frischwinkel

 

Indianische Quelle

Bestätigt wird diese Prophezeiung von einer indianischen Quelle, in der es heißt: “Am Ende des vierten Tages kam die dritte Vision zu ihm. Als er [der Seher] auf die Landschaft starrte in Richtung Sonnenuntergang, veränderte der Himmel sich plötzlich zu einem blutigen Rot. … Es schien, als brenne die Erde … Als der Sonnenuntergang in die Nacht überging, schienen die Sterne hellrot, die Farbe verließ nie den Himmel und überall war Geschrei von Furcht und Schmerz zu hören … Es wird überall in der Welt bekannt werden, der Himmel in allen Ländern wird rot sein mit dem Blut des Himmels, Tag und Nacht. Dann ist es so, dass mit dem Zeichen der dritten möglichen Zukunft keine Hoffnung mehr besteht. Das Leben auf der Erde, wie Menschen es leben, wird zu einem Ende kommen, und kann nicht mehr zurückgedreht werden, weder physisch, noch geistig … Wenn der Himmel Feuer blutet, dann wird es keine Sicherheit in der Welt der Menschen geben. … Von dieser Zeit an, wenn die Sterne bluten bis zum vierten Zeichen wird es vier Jahreszeiten des Friedens geben …”

 

Es wird überall in der Welt bekannt werden, der Himmel in allen Ländern wird rot sein mit dem Blut des Himmels, Tag und Nacht. Beim dritten Zeichen, der Nacht des Blutens, ist keine Hoffnung mehr”. Das Leben auf der Erde, wie Menschen es leben, wird zu einem Ende kommen, und kann nicht mehr zurückgedreht werden, weder physisch, noch geistig …

 

Das vierte und letzte Zeichen wird in den nächsten zehn Wintern erscheinen, die der Nacht folgen, in der die die Sterne bluten. … In diesen zehn Jahren müssen sich die Kinder der Erde [naturverbundene Menschen] in der Wildnis versteckt halten … Es wird eine große Hungersnot geben in der ganzen Welt … Wasser wird ungenießbar, die Gifte der Sünden der Menschen geraten in die Gewässer des Erdbodens, der Seen und der Flüsse [vgl. Wudy, s.o.], . Getreide wird nicht mehr wachsen, die Tiere der Menschen [Haustiere] werden sterben [vgl. Wudy, s.o.] und Krankheit wird die Massen töten … Es ist nur Hoffnung während der Zeit des ersten und zweiten Zeichens [Das 1. Zeichen: Hunger in der Dritten Welt und Aids; Das 2. Zeichen: Ozonlöcher]. Beim dritten Zeichen, der Nacht des Blutens, ist keine Hoffnung mehr”. Indianische Quelle, bei Sepp Wudy zu lesen

Joseph Schmid

„Ich schlafe und schlafe nicht, wenn ich in der Nacht in der Hütte liege. Aber Sachen werden mir gezeigt, zum Grausen, und ich schlafe dann nicht, weil ich draußen meine Kühe höre und den Wind und den Regen. Einmal sehe ich wie der Wind das Feuer herbringt und alle Bäume brennen wie Zündhölzer, ein andermal sehe ich, daß unten alles verkommen ist, kein Mensch ist mehr da, und kein Haus. Nur noch Mauertrümmer. Und immer wieder kommen Wolken, feuerrot, und es blitzt, aber es donnert nicht. Und einmal ist alles finster, und unten auf der Waldhausstraße geht einer mit einem brennenden Ast und schreit: ‚Bin ich wirklich noch der letzte? Bin ich wirklich noch der einzige?’

 

Joseph Schmid,  ganz links (1887-1965) im Volksmund „Prokop“ oder „Bragawö“ genannt, war einer der letzten Waldhirten im Zwieseler Winkel im Bayrischen Wald. Der fast schon legendär gewordene Hirte ist auf dem unteren Bild zusammen mit seinen Boten Xaver Weikl und Erwin Schmid zu erkennen. Die Aufnahme entstand 1948 auf dem Ruckowitz-Schachten

 

Und dann ist wieder der Himmel gelb wie eine Zitrone und ist so tief unten. Kein Vogel singt, ich finde keine Kuh mehr und kein Wasser. Auf dem Berg ist keines mehr und unten im Regen kein Tropfen mehr. Es muß ja so kommen, weil die Leute nichts mehr glauben. Jeder tut, als wäre er für immer auf der Welt und jeder meint, was er wohl sei und noch werden könnte. Es werden noch alle zu spinnen anfangen und meinen, sie könnten vom Gescheitsein leben und nicht von der Arbeit. Die, die arbeiten, werden immer weniger und die, die von den Arbeitenden leben, werden immer mehr. Das Regieren ist eben leichter als Arbeiten. Joseph Schmid

Das Lied von der Linde

Zählst du alle Menschen auf der Welt, Wirst du finden, daß ein Drittel fehlt, Was noch übrig, schau in jedes Land, Hat zur Hälft’ verloren den Verstand. Am Rhein wird der neue deutsche Kaiser vom geflohenen Papst gekrönt. Als großer Monarch bringt er Ruhe und Ordnung. Die deutschsprachigen Länder schließen sich an Deutschland an. „Gottes Held, ein unzertrennlich Band, schmiedest du um alles deutsche Land. Den Verbannten führst du nach Rom, großer Kaiserweihe schaut der Dom. Das Lied von der Linde

 

Video, Das Lied der Linde, von der kommenden Zeit

 

Siener van Rensburg

„Die Deutschen werden so mächtig, dass ich Deutschland nach dem Ende des dritten Weltkrieges am Kopf des Tisches sitzen sehe.“ Siener van Rensburg

Egon Fischer

Der Selbstzerstörungsprozess der USA: Eine energetische Analyse – Teil 1: Auszüge. Die neue Menschheitsepoche – das Wassermannzeitalter … Armin Risi hat in einem Buch und in mehreren Videos gesagt, dass diese Übergangszeit nach den Mayas 50 Jahre dauert und dass genau in der Mitte dieser 50 Jahre das ominöse Datum 21.12.2012 ist. Das heißt, nach den Mayas hat die Übergangsphase 1987 mit der großen harmonischen Konvergenz (einem speziellen astronomischen/astrologisches Ereignis) begonnen und die Übergangsphase endet 2037.

Wenn die Menschheit in das „Wassermann-Zeitalter“ geht, was bedeutet das und was passiert da? … Nach der geistigen Welt sind es primär die kosmischen Strahlen, die die großen Änderungen bewirken. Unser ganzes Sonnensystem bekommt aus dem Kosmos sehr spezielle Strahlen, wodurch sich unser ganzes Sonnensystem ändert. Die primäre Energiequelle unserer Erde ist die Sonne und die Sonne ändert sich auch durch die kosmischen Strahlen. Die Erde erhält also von der Sonne spezielle Energien und direkt vom Kosmos weitere spezielle Energien. Und diese Energien bewirken auf der Erde eine generelle Schwingungserhöhung. Alles auf der Erde und in der Erde wird daher langsam aber sicher seine Schwingungsfrequenz erhöhen und das hat massive Auswirkungen. Auch alle „Teilsysteme“ des Menschen, der physische Körper, die Emotionen, der Verstand und die diversen Energiekörper des Menschen werden ihre Schwingungsfrequenz erhöhen. …

 

Alles ändert sich!

 

In welche Richtung wird sich die Menschheit entwickeln? … Annette Hochwarth: Uranus als erster der Transsaturnier lehrt uns, allmählich eine unpersönliche Haltung einzunehmen, in größeren, globaleren Zusammenhängen zu denken und sich so gleichzeitig seines höheren Selbst bewusster zu werden. Die Entwicklungsprozesse, die er anstößt, betreffen immer die Gemeinschaft. Auch wenn wir zunächst mit unserer Individualität konfrontiert werden, in der wir uns als etwas Besonderes erfahren, ist es eine Individualität, die nach dem Großen und Ganzen, nach der Einheit in unserem höheren Selbst strebt. … Die Energien des Uranus sind nicht von uns kontrollierbar. Daher kommt es zu einem Zusammenbruch festgefahrener Strukturen und solcher (saturnischer) Ordnungen, die keine Weiterentwicklung mehr ermöglichen. …

Je heftiger sich ein System, ein Staat oder ein Mensch sich gegen den Entwicklungsprozess wehrt oder diesen gar bekämpft, desto heftiger wird ihn der Veränderungsprozess treffen. Alles muss sich ändern oder es wird verschwinden. Egon Fischer alias eFisch

 

Was sagt die Astrologie?

Ingrid Auer

Der Wassermann als Ausdruck der Kommunikation bringt den Menschen die Wahrheit: Aus astrologischer Sicht endete mit dem Ablauf des Jahres 2012 das Fische-Zeitalter und das Wassermann-Zeitalter bestimmt die folgenden 2.160 Jahre. Kennzeichnend für das neue Zeitalter sind Werte wie Freiheit, Selbstbestimmung oder Unabhängigkeit anstatt Abhängigkeit, Unterwerfung oder Anpassung. Die Zeit der politischen Marktschreier und der Herdenreligionen geht ihrem Ende entgegen. Gott wird viel stärker in sich selbst entdeckt werden, ingridauerblog.

Der Übergang in das neue Zeitalter wird grundlegend sein: Das Wassermannzeitalter steht für Fortschritt, Geistesbewusstheit, Wachstum und eine weltweite Umwälzung. Dieser Weltenzyklus bringt tiefgreifende Veränderungen, vor allem, in der Geistesbewusstheit für das Menschengeschlecht mit sich. Das Luftzeichen Wassermann steht für Idealismus, Flexibilität und Erfindungsgeist.

 

Video, Das Wassermann-Zeitalter, Döbereiner und seine Schüler stehen für die Münchner Rhythmenlehre und danach leben wir im Zeitalter des Zwillings, Die Zeit wird kommen …

 

Damit bildet das Wassermannzeitalter den Gegensatz zur Fische-Ära mit ihrer Trennung von der sündenvollen Welt, zur Mystik und zur Suche nach dem Lebenssinn, viversum.

 

Weiterführende Literatur:

Dmitry Orlov – Five Stages of Collapse: Survivors‘ Toolkit

Rudolf Steiner Menschenseele, Schicksal und Tod: Öffentliche Vorträge während des Weltkriegs in verschiedenen Städten 1914/15

Salvador de Madariaga y Rojo – Porträt Europas: Stuttgart 1953, S. 128

Ernst Jünger – Every man for himself: Befehl zum Verlassen der Gefechtsstation bei Untergang der Truppe

Paul C. Martin Die Pleite

Ayn Rand – Atlas Shrugged

Oswald Spengler – Der Untergang des Abendlandes: Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte, Band 1. Wien 1918, Band 2. München 1922.  II, Die Seele der Stadt sowie Band 1, Kapitel 2. Originaltext

Arthur Schopenhauer – Parerga und Paralipomena, 2 Bde., 1851: Zweiter Band. Kapitel 9. Zur Rechtslehre und Politik

Herwig Wolfram – Die Goten und ihre Geschichte

Dante Alighieri – Die Göttliche Komödie

Paul-Alain Beaulieu – A History of Babylon: 2200 BC- D 75, Blackwell History of the Ancient World

Richard J. Evans – Das Dritte Reich: Aufstieg

Josef Stocker – Reinigung der Erde: Prophetenworte über die Zukunft der Menschheit

Stephan Berndt Alois Irlmaier: Ein Mann sagt, was er sieht

Stephan Berndt – Wenn Beteigeuze explodiert: Die letzten Vorzeichen für das, was keiner glaubt

Thomas Ritter – Die Palmblattbibliotheken und ihre Prophezeiungen zur Zukunft Europas

Paul Friedl – Prophezeiungen aus dem bayerisch-böhmischen Raum

Hans Watzliks –  5. Heft Böhmerwald-Sagen

Jesus Christus – Die Bibel Einheitsübersetzung: Altes und Neues Testament

Adrian Snyman Worte eines Propheten: Der Seher van Rensburg

Ruben Stein Deutschlands Weg ins Licht: Prophezeiungen über ein außergewöhnliches Schicksal

Michaela Zimmermann – Das Wassermann-Zeitalter-Horoskop: Ihr persönlicher Weg‚ durch die zwölf Tore des Wassermann-Zeitalters

Wolfgang Döbereiner – Astrologisches Lehr- und Übungsbuch: Bd. 1. Münchner Rhythmenlehre

 

Previous post

Der Kaufhaus-König wird so enden wie der Zündholz-König

Next post

Eure Welt schreit: Friede, Friede, wo kein Friede ist