YOU ARE HERE:Home » Geschichte » Deutsches Reich » Deutschland wird seine alte unabhängige Stellung in der Mitte Europas zurückerhalten
Deutsches ReichGeschichte

Deutschland wird seine alte unabhängige Stellung in der Mitte Europas zurückerhalten

Kriegsziel der Alliierten – Die Implantierung der Ideologie gegen die eigene Existenz

 

„Es ist unsere Sache, die moralische und wirtschaftliche Blockade Deutschlands zu organisieren und diese Nation zu vierteilen: … Es ist unser Sache, endlich einen Krieg ohne Gnade zu erwirken.“ Bernard Lecache, Paris, 18. Nov. 1938

Roosevelt hat sich verschworen, den Zweiten Weltkrieg in Europa zu beginnen, unz. „Ich war sehr beeindruckt davon, daß mir jedes Mitglied der der deutschen Regierung, mit dem ich (1940) in Berlin gesprochen habe, erklärt hat, Deutschland würde einen Krieg zur Selbstverteidigung führen. England sei entschlossen, das Deutsche Reich zu zerstören, die Einheit des Deutschen Volkes unmöglich zu machen, Deutschland als solches zu vernichten und das gegenwärtige Regime zu stürzen. Mir wurde gesagt, daß Deutschland letztlich zum Krieg gezwungen wurde, um seine Integrität zu schützen.“ Sumner Welles, FRUS, 1940

Russland gibt eine wichtige Rede Hitlers frei. Kurzfassung. Adolf Hitler über den amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt und seine Friedensbemühungen: So beginnt ein steigender Einfluss des amerikanischen Präsidenten sich in dem Sinn auszuwirken, Konflikte zu schaffen oder vorhandene Konflikte zu vertiefen, auf alle Fälle aber zu verhindern, dass Konflikte eine friedliche Lösung finden. Jahrelang hat dieser Mann schon den einzigen Wunsch, dass irgendwo in der Welt ein Streit ausbricht. Am besten in Europa, der ihm die Möglichkeit gibt, durch Verpflichtung der amerikanischen Wirtschaft an einen der beiden Streitenden eine politische Interessenverflechtung herzustellen, die geeignet sein konnte, Amerika einem solchen Konflikt langsam näherzubringen und damit die Aufmerksamkeit von seiner zerfahrenen Wirtschaftspolitik im Inneren nach außen hin abzulenken.

Besonders riskant ist sein Vorgehen in diesem Sinn gegen das Deutsche Reich. Vom Jahre 1937 ab setzte eine Anzahl von Reden an, darunter eine besonders niederträchtige vom 05. Oktober 1937 in Chicago, in der dieser Mann planmäßig beginnt die amerikanische Öffentlichkeit gegen Deutschland aufzuhetzen. Er droht mit der Aufrichtung einer Art von Quarantäne gegen die sogenannten autoritären Staaten. Im Vollzug  dieser sich nun dauernd steigernden Hass- und Hetzreden des Präsidenten Roosevelt, beruft er nach neuerlich beleidigenden Erklärungen den amerikanischen Botschafter in Berlin zur Berichterstattung nach Washington. Seitdem sind die beiden Staaten nur noch durch Geschäftsträger miteinander verbunden. Im November 1938 ab beginnt er planmäßig und bewusst jede Möglichkeit einer europäischen Befriedungspolitik zu sabotieren. Er heuchelt dabei nach außen hin Interesse am Frieden, droht aber jedem Staat der bereit ist die Politik einer friedlichen Verständigung zu betreiben, mit Sperrung von Anleihen, mit wirtschaftlichen Repressalien, mit Kündigung von Darlehen usw… Mir geben einen erschütternden Einblick die Berichte der polnischen Botschaften in Washington, London, Paris und Brüssel.

Im Jahr 1939 beginnt dieser Mann seine Hetzkampagne zu verstärken und droht mit allen Maßnahmen vor dem Kongress gegen die autoritären Staaten vorzugehen – außer mit Krieg. Während er dauernd behauptet, dass andere Staaten versuchten sich in amerikanische Angelegenheiten einzumischen und auf die Aufrechterhaltung der Monroe-Doktrin pocht, beginnt er seit dem März 1939 in innereuropäische Angelegenheiten hineinzureden, die den Präsidenten der Vereinigten Staaten überhaupt nichts angehen. Erstens versteht er diese Probleme nicht und zweitens selbst wenn er sie verstünde und die geschichtlichen hergehenden Begriffe, hätte er ebenso wenig das Recht, sich um den mitteleuropäischen Raum zu bekümmern, wie etwa das deutsche Staatsoberhaupt ein Recht hat über die Verhältnisse in einem Staat der USA zu urteilen und dazu eine Stellung zu nehmen.

Aussage im Jahr 1944: „Solange es in Deutschland das Wort „Reich“ gibt, als Inbegriff der Nationalität, wird es immer mit dem gegenwärtigen Begriff des Nationalgefühls in Verbindung gebracht werden. Wenn wir das einsehen, müssen wir danach streben, eben dieses Wort „Reich“ und alles, wofür es steht auszumerzen.“ So der Jude Franklin D. Roosevelt

Angewandte erfolgreiche psychologische Kriegführung gegen die Deutschen: „Es müsse das Ziel der Umerziehung sein, den Charakter und die Mentalität der deutschen Nation zu verändern, so dass Deutschland schließlich ein Leben ohne Überwachung gestattet werden könne. Dafür sei eine Behandlung der Deutschen notwendig, die man mit der eines Kriminellen in einer modernen Strafanstalt vergleichen könne. Wir werden die gesamte deutsche Tradition auslöschen. Man müsse einen Prozess in Gang setzen, an dessen Ende die deutsche „Self Reeducation“ stehen müsse. Dem gesamten deutschen Volk muss eingehämmert werden, dass die ganze Nation an der gesetzlosen Verschwörung gegen die Gesittung der modernen Welt beteiligt war.” Archibald MacLeish, stellvertretender US-Außenminister nach dem Krieg, der 1939 in den USA die Institution der Psychologischen Kriegführung gegründet hatte, auf der Potsdamer Konferenz.

„Unsere jüdischen Interessen dagegen fordern die endgültige Vernichtung Deutschlands. Das deutsche Volk samt und sonders ist eine Gefahr für uns Juden.“ Wladimir Jabotinsky Auch der bekannte englische Kriegshetzer und Kriegsverbrecher Winston Churchill meldete sich 1936 zu Wort: „Deutschland wird zu stark, wir müssen es vernichten.“ Winston Churchill Rede vom 11. Dezember 1941, metapedia.

 

Thomas A. Müller: Von Troja bis Psyops (Psychologische Kriegsführung), Video1, Adolf Hitler, Die verbotene Rede, Wer wollte den großen, schrecklichen Zweiten Weltkrieg?, Video2, (Video) Adolf Hitler, Kriegserklärung an die USA, 11.12.1941, Adolf Hitler, Declaration of War on USA, Dec. 11. 1941, Video3, Russland gibt eine wichtige Rede Hitlers frei, Kurzfassung, über Franklin D. Roosevelt, (Video), Russland gibt wichtige Rede Hitlers frei, längere Version, Video4, Helmut Gordon, Es spricht: Der Führer, Adolf Hitlers Antwort an Franklin D. Roosevelt, Adolf Hitler’s reply to Franklin D. Roosevelt, 28/4/1939, deutsch, Video5, Hitler enthüllt Roosevelts Krieg vor dem Krieg, Part 1 of 2, Hitler Exposes Roosevelt’s War Before the War, Video6, Part 2 of 2, Hitler Exposes Roosevelt’s War Before the War, Video7, Die Befreiungslüge und Umerziehung (Reeducation) des deutschen Volkes

 

„Rückblickend kann man nur Bedauern äußern beim Gedanken an die Millionen guter Deutscher, die nach den Vereinigten Staaten ausgewandert sind und die jetzt noch das Rückgrat dieses Staates bilden. Sie sind ja nicht nur als Deutsche dem Mutterland verlorengegangen; sie sind sogar seine Feinde geworden, und zwar schlimmere Feinde als die andren. Wenn der ausgewanderte Deutsche auch seinen Fleiß bewahrt, so verliert er doch seine deutsche Seele: Es gibt nichts Entarteteres als einen entarteten Deutschen. Verpflanzt einen Deutschen nach Kiew und er bleibt ein vollkommener Deutscher. Verpflanzt ihn nach Miami, und ihr macht aus ihm einen Entarteten … einen Amerikaner.“ Adolf Hitler, Adolf Hitler in den sog. „Bormann-Protokollen“

„Der natürlichste Staat ist also auch Ein Volk mit Einem Nationalcharakter. Jahrtausendelang erhält sich dieser in ihm […], denn ein Volk ist sowohl eine Pflanze der Natur als eine Familie […]. Nichts scheint also dem Zweck der Regierungen so offenbar entgegen als die unnatürliche Vergrößerung der Staaten, die wilde Vermischung der Menschengattungen und Nationen unter Einem Szepter. … Kein größerer Schaden kann einer Nation zugefügt werden, als wenn man ihr den Nationalcharakter, die Eigenheit ihres Geistes und ihrer Sprache beraubt.“ Johann Gottfried von Herder

„Was wollen wir auch retten? Was denn? Unser Vaterland? Was ist das?“ „Die Erde? Der Acker? Die Städte? Die Fabriken? Die Banken? Die Partei-Silos? Was ist des Deutschen Vaterland? Ach meine verratenen Freunde, ich glaube es war unsere Seele. Die ist es, die sie zerstört haben. Gewinnt der Amerikanismus, so wird er in 150 Jahren die Menschheit zugrunderichten, und die Erde wird als erstorbener Mars im Weltall weiterkreisen.“ Joachim Fernau

„Siegt der Jude mit Hilfe seines marxistischen Glaubensbekenntnisses über die Völker dieser Welt, dann wird seine Krone der Totentanz der Menschheit sein, dann wird dieser Planet wieder wie einst vor Jahrmillionen menschenleer durch den Äther ziehen.“ Adolf Hitler

 

Einschub Bundesdeutsche Zivilreligion

Bundesdeutsche Zivilreligion – Erfolgreiche Implantierung der Ideologie gegen die eigene Existenz

 

Zivilreligion in diesem Sinn war als Basis für den Zusammenhalt der Gesellschaft ohne die Existenz von Kirche gedacht. Unter Zivilreligion versteht man die Vermischung religiöser Glaubensfragen mit politischen Stellungnahmen und Zielsetzungen. Der Begriff selbst geht auf  Jean-Jacques Rousseau zurück, der ihn im 18. Jahrhundert als Sammlung einfacher, nicht-kirchlicher Glaubensvorstellungen über Gott, die Gesellschaft und die Gesetze verstanden wissen wollte. Die heutige Zivilreligion in der Bundesrepublik Deutschland ist von einer engen Symbiose der christlichen Kirchen mit zivilreligiösen Vorstellungen gekennzeichnet. Zentrales Element der bundesdeutschen Zivilreligion sind die Dogmen von der deutschen Schuld an den beiden Weltkriegen und der deutschen Kollektivschuld am Holocaust. Aus diesen beiden Annahmen leiten die kirchlichen und politischen Vertreter der Zivilreligion eine dauerhafte, allgemeine deutsche Schuld ab, die zur Begründung politischer Entscheidungen verwendet wird.

In diesem Zusammenhang leugnen die Vertreter der Zivilreligion sowohl die Möglichkeit, die Weltkriegsära sei für die Zeitgenossen mit reinem Gewissen zu überstehen gewesen, als auch die Möglichkeit der heute Lebenden, sich mit reinem Gewissen von der zivilreligiösen Kultausübung fernzuhalten. Kennzeichnend für die bundesdeutsche Form der Zivilreligion sind die Unhaltbarkeit ihrer historischen Begründung sowie deren große Abhängigkeit von Propagandavorstellungen der früheren deutschen Kriegsgegner.

Eine weitere Besonderheit ist die enge Verbindung des organisierten Christentums mit der Zivilreligion, die von Vertretern der bundesdeutschen Kirchen und der Politik oft abgestritten wird. Die Übergänge zwischen Politik und Religion sind dabei fließend. Viele prominente Politiker haben zugleich einflussreiche Kirchenämter oder stammen aus der Kirche. Kritiker werfen den bundesdeutschen Kirchen vor, unter dem Schutz des Kirchenrechts eine weltliche, letztlich unchristliche Welt des politisierten Aberglaubens geschaffen zu haben. Thomas Hase

Strategie der Sieger: „Eine (neue) wissenschaftliche Wahrheit pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen, dass ihre Gegner überzeugt werden und sich als belehrt erklären, sondern vielmehr dadurch, dass ihre Gegner allmählich aussterben und dass die heranwachsende Generation von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht wird.“ Max Planck

 

Die Wiedererlangung der Herrschaft über das selbstständige Denken ist der Schlüssel für die Freiheit der Deutschen Nation, Thomas Hase, Zivilreligion

 

„Die Siegermächte haben uns ein kulturelles Herrschaftssystem aufgezwungen, das unserer Existenz, unserer Identität und unserer Tradition feindlich ist: Die Ideologie gegen die eigene Existenz. Das menschliche Gehirn ist nicht geschaffen, rationale Prozesse zu veranstalten, sondern das Überleben eines Organismus zu bewirken. Vor den gesellschaftlichen Nöten verhält sie sich [die Hinterwelt] wie ein Arzt, der mit den Kranken jammert, sich aber nicht um die Ursachen ihrer Krankheiten kümmert. Man fummelt an den Symptomen offensichtlicher Missstände herum und verschafft sich durch menschenfreundliche Worte ein gutes Gewissen. Im sozialen Bereich aber führt diese Überlegung zu der menschlich recht unwürdigen Vorstellung, optimal wäre das Verhalten des gut geschmierten Rädchens im Uhrwerk. [Das Problem der maschinellen Sprachübersetzung ist heute schon technisch lösbar], wenn nur die Sprachen nicht so unsystematisch aufgebaut wären. Eigentlich müssten erst einmal die Sprachen systematisch gemacht werden.

Es ergibt sich zwangsläufig aus dem gegenwärtigen Umgang mit der Information, der, ähnlich dem Umgang der Alchimisten mit ihren Elixieren, mit Verstand und Verantwortung wenig, mit Unverstand, Täuschung und Betrug aber viel zu tun hat. Bei technischen Systemen ergibt sich optimale Wechselwirkung zwischen angepassten Quellen und Empfängern: Wir werden zugleich informiert, verwirrt und betrogen, wir sehen kaum mehr die Wirklichkeit, fast nur noch Kulissen und Spiegelbilder.“ Karl W. Steinbuch

„Man kann das in einem Satz zusammenfassen: Die Siegermächte haben uns den Selbsthass eingepflanzt. … Die Pflanze hat sich prächtig entwickelt.“ „Das Ergebnis der Umerziehung sei ein Extrem der Selbstdemütigung.“ Elisabeth Noelle-Neumann „Die Deutschen sind das einzige Volk der Welt, welches für Taten büßt, die es nicht begangen hat.“ Harry Elmer Barnes

„Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft. Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.“ George Orwell Warum die Umerziehung am Ende doch scheitern wird: „Alles, selbst die Lüge, dient der Wahrheit; Schatten löschen die Sonne nicht aus.“ Franz Kafka

Ende Einschub

 

Die Umerziehung der Deutschen stößt nach fast 80 Jahren Befreiung zunehmend an ihre Grenzen

 

Winston Churchill – Demokratischer Befreier und Vorzeige-Christ: „Jede Andeutung von Kompromiss oder Verhandlung würde unsere vorteilhafte Position ruinieren. Jetzt aber andererseits offen zu erklären, dass wir weder verhandeln noch einen Kompromiss eingehen werden, würde Hitler und Goebbels das Messer mit dem Griff voraus entgegenstrecken.“ Henry Wickham Steed, britischer Journalist und Agent, führender Mitarbeiter in Churchills Focus, Netzwerk, August 1939, Stefan Scheil, Churchill, Hitler und der Antisemitismus

„Dieser Krieg ist ein englischer Krieg und sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands. Der kommende Friedensvertrag muß weitaus härter und mitleidloser werden als Versaille. Wir dürfen keinen Unterschied machen zwischen Hitler und dem deutschen Volk.“ Winston Churchill Vorwärts Soldaten Christi!“ Winston Churchill am Tage der Entfesselung des Zweiten Weltkriegs gegen Deutschland. In der British Union of Fascists (BUF) kursierte in dieser Zeit der Witz, daß die jüdische Nationalhymne Onward Christian Soldiers, also Vorwärts Soldaten Christi gewesen sei.

„Es gibt für uns ein Mittel, den Widerstand der Buren zu brechen. Das ist die härteste Unterdrückung… Wir müssen die Eltern töten, damit die Kinder Respekt vor uns haben.“ Winston Churchill als Kriegsberichterstatter der „Morning Post“ im Burenkrieg 1899-1902, „Der große Wendig,“ Band 1, S. 68 „Nichts im Leben ist so erheiternd, als grundlos ohne Ergebnis [andere] zu beschießen.“ sagte Churchill 1897 in Afghanistan „Winston Churchill liebt den Krieg wie die Fliegen das Aas.“ David Lloyd George, britischer Premierminister 1916-1922

Gefeierter Karlspreisträger: „Wenn es doch zu einem Krieg kommen sollte, müsse dieses Mal mit den Boches (=Deutsche) so verfahren werden, dass sie sich durch mehrere Generationen hindurch nicht mehr erholen können. Wir werden sie in Stücke zerreißen, damit mit ihnen wenigstens auf ein Jahrhundert Ruhe ist.“ Winston Churchill, Juni 1938, Tschechischer Diplomaten-Bericht über ein Hintergrundgespräch mit Churchill, Stefan Scheil, Churchill, Hitler und der Antisemitismus

„‘In meinem Keller habe ich eine Weinflasche Jahrgang 1793! Nicht schlecht, oder? Die hebe ich auf für eine wirklich ganz, ganz besondere Gelegenheit‘ ‚Was genau meinen Sie?‘ Churchill grinste vielsagend, machte eine Pause, und rief dann plötzlich aus: ‚Wir werden diese Flasche zusammen genießen, nachdem Russland und Großbritannien Hitlers Deutschland geschlagen haben!‘ Es konnte einem fast die Sprache verschlagen. Churchills Hass auf Berlin hat jede Grenze überschritten.“ Dialog zwischen Winston Churchill und dem sowjetischen Botschafter in London, Ivan Maisky, 4. September 1938, Aufzeichnung Maisky, Derselbe Churchill 1946: Wir haben das falsche Schwein [Deutschland] geschlachtet. Iwan Michailowitsch Maiski, sowjet-jüdischer Politiker, Stefan Scheil, Churchill, Hitler und der Antisemitismus

 

Daily Herald, War declared by Britain and France, metapediaNovum, Englisch-französische Garantieerklärung, Freiburger Zeitung, Englands Verrat an Europa, Volksbücher der Geschichte, Das perfide Albion, Video1, Adolf Hitler, Rede über Freimaurer, Churchill, England, Die Wahrheit über den 2 Weltkrieg …, Video2, Restaurierte Fassung: Höllensturm, Die Wahrheit über den grausamen Völkermord am Deutschen Volke!, Video3, (Video), Dr. Stefan Scheil, Polens Ambitionen und Polens Weg zum Krieg 1939

 

Mitteilung des päpstlichen Nuntius in Paris Valerio Kardinal Valeri an den Kardinalstaatssekretär Luigi Maglione vom 04. Juli 1939

 

„Meiner Ansicht nach empfiehlt weder London noch Paris eine Mäßigung in Warschau. Im Hinblick auf die internationale Lage muss ich Euer Exzellenz sagen, dass es von hier aus (Paris) noch sehr ernst aussieht und dass die Gefahr eines bewaffneten Konflikts immer wahrscheinlicher wird, und zwar durch die Krise im Hinblick auf Danzig. In meinen Unterhaltungen im Quai d’Orsay habe ich die klare Überzeugung gewonnen, dass weder Frankreich noch Großbritannien vorhaben, auf Polen irgendeinen Druck auszuüben, sich zu mäßigen, noch Verhandlungen mit Deutschland zuzustimmen. Die westlichen Großmächte sind deshalb, wie es auch öffentlich erklärt wurde, bereit, an der Seite Polens zu marschieren, wenn letzteres sich dazu entschließt die Waffen gegen Deutschland zu erheben. Frankreich und England haben deshalb die Entscheidung des casus belli in die Hände Polens gelegt.“ Vatikan Dokumente Band I

„Seine Majestät Konsul in Kattowitz sagte mir, dass die dortigen polnischen Beamten seit unserer Garantie ’sehr obenauf‘ seien und von einer raschen Niederlage Deutschlands und der Besetzung Breslaus sprechen.“ Gladwyn Jebb „Wir haben uns regelrecht nach dem Krieg gesehnt.“ Marcel Reich-Ranicki Nicht Deutschland, sondern Polen wollte den Krieg, 1930/31 erteilte der polnische Staatspräsident Ignacy Moscicki den Auftrag, dass sein Militär einen „Marsch auf Berlin“ vorbereiten soll. In der polnischen Presse war von der „Notwendigkeit“ eines Krieges gegen Deutschland kommuniziert worden, michael-mannheimer.

Polens Kriegs-Kalkulation in 1939: „Es ist auch nicht zu verkennen, dass es in der jungen polnischen Intelligenz eine wachsende Zahl von Menschen gibt, die gar nicht wünschen, dass die Kriegsgefahr vorüber geht. Sie sagen sich, dass es eine vielleicht einzigartige Gelegenheit für Polen ist, durch einen Weltkrieg seine strategische Stellung entscheidend zu verbessern. Man hat sich jetzt so sehr in die Landkarte hineingesehen, so viel von der Gewinnung deutscher Ostgebiete geträumt, dass es schwerfällt, auf diese Träume zu verzichten. Die Überlegung, dass auch dann, wenn die kühnste polnische Endrechnung stimmt, Polen zunächst einmal das Schicksal erleidet, überrannt zu werden, vermag diese Geister nicht zu schrecken. (…) Sie fragen, was Polen denn zu verlieren habe. Wenn nicht in dieser, so werde in der nächsten Etappe Polen von Deutschland bedroht werden. Es gäbe im Grunde nur eine Radikallösung, die deutsche Abdrängung Polens vom Meer, oder die polnische der Liquidierung der vorgeschobenen deutschen Oststellung.“ Stefan Scheil, Bericht einer deutschen Dienststelle aus Warschau, August 1939

„Es wird keinen Frieden in Europa geben, solange nicht alle polnischen Länder zurückgegeben sein werden, ehe nicht der Name Preußen ausgelöscht und die Deutschen ihre Hauptstadt von Berlin weiter nach Westen verlegt haben.“ Henryk Baginski

Am 3. September 1939 erklärten England und Frankreich an Deutschland den Krieg: „In keinem Augenblick der Geschichte haben wir je einer anderen Macht die Entscheidung überlassen, ob Großbritannien in einen Krieg eingreifen solle oder nicht. Jetzt liegt die Entscheidung bei einer Handvoll Männern, deren Namen, vielleicht mit Ausnahme des Obersten Beck, unserem Volke völlig unbekannt sind. Diese Unbekannten können also morgen den Ausbruch des europäischen Krieges befehlen.“ Duff Cooper „In einem normalen Bündnisvertrag versprechen sich die Partner militärische Hilfe für den Fall eines nicht provozierten Angriffs durch Dritte. Ob der Fall vorliegt, entscheidet natürlich der Partner, der Hilfe leisten soll. Hier nun war es umgekehrt. Warschau hatte es in der Hand, das britische Empire in den Krieg zu ziehen.“ Ernst von Weizsäcker

 

Video1, Johnny Gat Dokumentarfilm: Winston Churchill, Der betrunkene mörderische Wahnsinnige, Johnny Gat, Documentary: Winston Churchill, The Drunken Homicidal Maniac, René Dick: Alliierte Kriegsverbrechen,  Video2, Adolf Hitler, England, Was Adolf Hitler über Großbritannien sagte, Video3, Zusammenfassung der Fürst, Niccolò Machiavelli, „Nationen, die man unterworfen hat, muss man entweder glücklich machen oder vernichten“ Niccolò Machiavelli, Gott strafe England

 

„Der gegenwärtige Krieg ist der unnötigste, ja der bei weitem dämlichste Krieg, den Großbritannien je geführt hat. Wir sind durch grobe Fehler unserer gegenwärtigen Regierung hineingeraten. Es gibt weder aus der Sicht von Frankreich noch der von Großbritannien einen Grund, warum sich die Deutschen nicht unter einer Regierung vereinen sollten und eine privilegierte wirtschaftliche Stellung in Mitteleuropa und Teilen Südosteuropas einnehmen sollten.“ März 1940 David Lloyd George, Britischer Ex-Regierungschef) März 1940, im Gespräch mit dem stellvertretenden US-Außenminister Sumner Welles

„Wir haben sie (d.h. die Deutschen, d. Verf.) bereits am Wickel und sie wissen das auch! …. Es ist völlig unvermeidlich und Sie wissen, ich würde das nicht zu ihnen sagen, der Sie früher meine Zweifel geteilt haben, wenn ich das nicht wirklich glaubte. Dann würde ich Ihnen sagen: „Wir müssen großen Gefahren begegnen.“ Das sage ich Ihnen jetzt nicht. Ich sage: „Wir müssen uns auf den unausweichlichen Sieg vorbereiten.“ Paul Reynaud, französischer Minister, September 1939

„Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, so daß er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann.“ Lord Halifax, englischer Botschafter in Washington, 1939, Nation Europa, Jahrg.1954, Heft 1, S. 46 Die zunehmende Isolierung Hitlers in Europa erklärt sich Kennedy damit, dass die nordischen Deutschen „zu gut“ seien, weshalb sich die anderen „gegen sie zusammenrotten“. „Das Kriegsziel Nummer eins gegen Deutschland lautete: Abschaffung der rassischen Identität.“ Wendell L. Willkie

16. Mai 1940, Winston Churchill  in einem Brief an Paul Reynaud: „… wir werden Deutschland zu Tode hungern. Wir werden ihre Städte zerstören, ihre Ernten und ihre Wälder vernichten.“ 25.5.1940 ergänzt  der Jude Duff Cooper „So very English… but Simon’s proud to be Jewish, too“ – So sehr englisch… aber Simon ist auch stolz darauf, Jude zu sein. „Was immer das Ergebnis dieses Krieges ist, laßt uns dafür sorgen, daß es dann keine deutsche Nation mehr gibt.“ Duff Cooper, Grenz-Zeitung 10. März 1943, S. 1

 

Video, Generalmajor a. D. Schultze Rhonhof: „Sie sagten Frieden und meinten Krieg“, Stefan Scheil, Zeitgeschichtliche Forschungen, Fünf plus Zwei

 

Über den Friedenswillen der Kriegsgegner des Deutschen Reichs: „Der Krieg in Europa ist eine beschlossene Sache… Amerika wird nach Frankreich und Großbritannien in den Krieg eintreten.“ William C. Bullitt, 25. April 1939 Daß die Friedensbemühungen Hitlers chancenlos waren, beweisen zwei unabhängig voneinander geäußerte britische Kommentare hierzu: Neville Chamberlain hat (laut Botschafter Joseph Kennedy) eröffnet, „daß Amerika und das Weltjudentum England in den Krieg gezwungen haben“, sowie Lord Beaverbrook vom 9. Dezember 1938, wonach „die Juden England in den Krieg treiben könnten…. Ihr politischer Einfluß bewegt uns in diese Richtung.” Wolfgang Eggert

„Mein genereller Eindruck: Die Sowjets wollen Krieg, sie haben sich darauf gewissenhaft vorbereitet und sie sind der Auffassung, dass weder Polen noch Deutschland oder England zurückweichen können, dass der Krieg stattfinden wird – und dass sie sich selbst Handlungsfreiheit bewahrt haben.“ Edward Benesch, tschechischer Ex-Präsident, nach einem Gespräch mit I. Maiski, dem sowjetischen Botschafter in London, August 1939

„Lassen Sie sich unter keinen Umständen in sachliche Diskussionen ein; wenn die Reichsregierung schriftliche Vorschläge macht, müssen Sie erklären, daß Sie keinerlei Vollmacht haben, Vorschläge entgegenzunehmen oder zu diskutieren.“ Die polnische Regierung an ihren Berliner Botschafter, 31.08.1939. Dem 1. September 1939 war vorausgegangen, daß Polen auf keinen Fall über irgendeine Lösung der unhaltbaren Korridor-Frage verhandeln wollte.

„Wenn man den Polen Schlesien gibt, kann man auch einem Affen eine Uhr geben, der Affe kann mit der Uhr nichts anfangen und die Polen nichts mit Schlesien.“ David Lloyd George, Georg Gorzelik/Video. 2011: Warschau fürchtet die Autonomie Schlesiens, welt.

Fehler der böswillig überfallenen Opfer: „Es war ein großer Fehler, dass wir unser Militär nur zum Angriff vorbereitet haben und nicht zur Verteidigung.“ Eintrag im erbeuteten Tagebuch eines sowjetischen Kommissars vom 21. Juli 1941, Bundesarchiv Freiburg. „Deutschlands gesamte Luftwaffe wird für drei bis fünf Wochen ohne Ruhepause über England eingesetzt werden, dazu die besten Einheiten, die Fallschirmtruppen und die Artillerie. Die Strecke Kaunas-Berlin wird praktisch offen vor unserer Luftwaffe liegen, während der Landweg über Vilkovisky-Königsberg-Berlin für unsere bewaffneten Streitkräfte und die motorisierte Infanterie offen sein wird.“ Sowjetische Planungen für den Fall eines deutschen Invasionsversuchs in England – Herbst 1940, vgl. Stefan Scheil, Die Eskalation des Zweiten Weltkriegs

Wenn man die Angelsachsen als Freunde hat: „Die Ziele wurden markiert und die Zerstörungswirkung auf russischer Seite sorgfältig kalkuliert. Es gibt hauptsächlich drei Raffineriezentren, in Baku, Batum und Grosny. … Sollten alle Raffinerien in diesem Bereich zerstört werden, fällt Russlands Ölproduktion von 28 Millionen auf 6 Millionen Tonnen pro Jahr.“ Neville Chamberlain, britischer Premier, zu den geplanten alliierten Bombenangriffen auf die Sowjetunion, 22. April 1940, vgl. Stefan Scheil, Fünf plus Zwei

Die Demokratien, die Europa ganz bewusst dem Bolschewismus ausgeliefert haben: „Eine Invasion in England ist den Deutschen unmöglich. Ihre einzige Option, den Krieg zu gewinnen und eine neue Ordnung in Europa zu etablieren, ist ein Angriff auf Russland. Aber in dem Moment, in dem Deutschland das beginnt, wird es sein Untergang sein.“ Francois Darlan, französischer Admiral, 21. Januar 1941, vgl. Stefan Scheil, Die Eskalation des Zweiten Weltkriegs

 

Aber lassen wir hier mal einen Zeitzeugen sprechen, der sich gegen den Lügensumpf der deutschen Geschichte zur Wehr setzt. From: „Erwin Landl“ Date: Wed, 27 March 2013 20:28:50, erwin.landl@sbg.at.

 

Österreichischer Zeitzeuge – Wer wollte den Krieg 1939?

In Klammern gesetzte Texte sind Ergänzungen der Red.

 

Als ich 90-jähriger Zeitgenosse kürzlich, Anfang März 2013, in der österr. TV-Station SERVUS, am frühen Nachmittag (!) zufällig die Sendung von Hugo Portisch „Die großen Geheimnisse der Geschichte“, sah, riss es mich buchstäblich vom Sessel und ich jubelte lautstark. Endlich! na endlich wagt es ein Journalist uns TV-Guckern unverfälschte, unfrisierte Filme in Bild und Ton vor Augen zu führen, so wie es damals beim Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938 wirklich war. Aus dem frenetischen Enthusiasmus, mit Tränen Ausflüssen war leicht zu erkennen, was die über Jahre der Not, Hunger und Elend gezeichneten, nunmehr befreiten Österreicher deutschen Stammes (Ostmärker) wirklich bewegte.

Dazu muß man wissen, dass es unter den damaligen exklusiv sechs Millionen lebenden deutschen Österreichern, nach der „Befreiung“ von 1918, tatsächlich 600.000 Arbeitslose gab. Frauen wurden nicht gezählt. Der weitaus größte Teil anständiger arbeitsuchender, arbeitswilliger Männer waren ausgesteuert, d.h. sie bekamen vom Staat oder ähnlichen Institutionen weder Arbeit, Geld oder sonstige Hilfen.

Sie mussten sich als „Walzbrüder“ auf den Straßen von Dorf zu Dorf, von Bauerngehöft zu Bauernhof bettelnd um Essensreste, ein Stück Brot oder ein paar Groschen um ihr nacktes Überleben kämpfen. Sie nächtigten in Heustadeln, Scheunen oder Viehställen. Ihre „Bettwäsche“ waren Pferdedecken! Nach einem kargen Frühstück zogen sie wieder weiter ins Ungewisse.

Und dies während in Wien eine privilegierte, fremdvölkische Minderheit von Auserwählten, die infolge Kriegs Wirrnisse nach Wien gespült wurden über die „Goldenen Wiener-20-Jahren“ jubelnden.

Innerhalb weniger Wochen nach dem Anschluss sah man keinen einzigen Bettler oder ähnliche Hilfe suchende Menschen mehr auf den Straßen. Während unsere Abzocker, Banker, Spekulanten und andere Gauner die abgegraste, schöne Alpenrepublik Österreich fluchtartig verließen.

Unsere bisherigen, armseligen Hungerleider hatten plötzlich Arbeit, Verdienst, Unterkünfte etc. und kein einziger mußte mehr hungern, frieren o.ä.! Der erarbeitete Verdienst blieb in unseren Händen, die Abzockerei war zu Ende. Das alles hab‘ ich selbst gesehen und erlebt. Der total abgewirtschaftete Bauernstand, so auch der Handel und Industrie wurden mit billigen Krediten von 2 ¼ Prozent mit einer Laufzeit bis zu 75 Jahren vom Deutschen Reich auf die Beine gestellt.

Wir alle waren insgesamt glücklich und zufrieden und wählten am 10.04.1939 mit bis zu 99% den Anschluss ans Reich, ebenso das nunmehrige NS-Regime in Österreich/Ostmark. Bald darauf wurde dieser Wunsch und Anschluss ans Reich auch international, völkerrechtlich anerkannt. Meine steirische Heimatgemeinde stimmte zum Beispiel mit 100 Prozent für Hitler und dem Anschluss. Österreich wurde nicht ausgelöscht, nichts verschwand so auch nicht von der Landkarte außer Gauner und Spekulanten.

 

Einschub Videos: Video1, Adolf Hitler warnte die Menschheit, aber wir hörten nicht zu, Dokumentarfilm, Adolf Hitler warned Humanity but we didn’t listen, Documentary, Video2, Adolf Hitler, die größte Geschichte die nie erzählt wurde, Teil1, (Teile 2-27)

 

Österreich bekam nur den Namen „Ostmark“ welcher schon von Karl d. Gr. benützt wurde (768-814). Das sind unumstößliche, historische Fakten. Soweit mein Lob an Hugo Portisch über diese korrekte Information, wie man sie bis dato noch nirgendwo sehen konnte. Vielen Dank dafür! Doch nun kommt der dicke Knüppel. Wie zu befürchten kommt zu unguter Letzt, die von allerhöchsten Stelle verordnete, bestbewährte Auschwitzkeule, die alle positiven Eindrücke dieser ehrlichen Reportage löschen müssen. Da darf, o Gott behüte nichts Zustimmendes in den reingewaschenen Gehirnen deutscher/österreichischer TV-Seher haften bleiben. Und wir landen nun wieder, wie schon seit 75 Jahren, in einer total verlogenen, anstößigen alliierten Besatzerzone. Punktum.

Man kann nicht im Frieden leben, solange es der böse Nachbar nicht will. Und so kam es: Am 24. März 1933 erklärte das Weltjudentum (Judea) an Deutschland den Krieg. Nachzulesen im Britischen „Daily Express“, Friday, March 24. 1933, Seite 1. Nicht nur das: Hiermit war Deutschland gezwungen unter Hitler aufzurüsten. Dennoch lies sich die Sanierung, bzw. Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft und des Bauernstandes etc. nicht stoppen. Der Neid, die Angst vor der deutschen Größe und Stärke trieb vor allem den Siegern von 1918 Angstschweiß in die Stirne. Auch die permanent kriegslüsternen, polnischen Großmacht-Chauvinisten erwachten und witterten frisches, fremdes Neuland. Das kriegslustige Polen sondierte von 1933 bis 1936 mehrmals in Paris zwecks eines gemeinsamen Präventivkrieges gegen das militärisch ungerüstete Deutschland, doch Frankreich zeigte noch keine Lust dazu und winkte ab.

Die große internationale Kriegshetze gegen das wirtschaftlich und militärisch erstarkte Deutschland wuchs von Tag zu Tag. Polnische Chauvinisten machten der deutschen Minderheit (in 1918 geraubten deutschen Ostgebieten) das Leben zur Hölle. Die illegale Vertreibung deutscher Siedler nahm nach der britischen Beistandsgarantie, von Ende März 1939 grausame Formen an. Polen schreckte nicht zurück im Sommer 1939 reife Getreidefelder deutscher Bauern abzufackeln. Ebenso gab es immer wieder Grenzüberfälle seitens der aufgehetzten Polen mit dem Raub deutscher Waffen zwecks Studiums über den deutschen Rüstungsstand. Mit erstaunenswerter Ruhe nahm das alles Berlin hin und hoffte auf eine versöhnliche Regelung durch den Völkerbund, so auch auf die Vernunft und Einsicht der Polen, wie es schon einmal zwischen Hitler mit Jozef Pilsudski möglich war.

Nicht Hitler eröffnete mit seinem Erstschuss den Zweiten Weltkrieg, sondern tausende polnische Schüsse zuvor und die Ermordung hunderter Menschen deutschen Stammes. („… allein im tiefsten Frieden sind damals in wenigen Monaten in Polen über 62.000 Volksdeutsche zum Teil unter den grausamsten Martern getötet worden.“ Adolf Hitler) Radio Warszawa (Warschau) meldete z.B. um Mitternacht, des 31. August 1939, dass mit dem ersten Hahnenschrei (01. Sept. 1939) polnische Verbände ihren siegreichen Marsch auf Berlin antreten, die deutschen Verbände vor sich hertreiben würden und Polen nach wenigen Wochen in Berlin siegreich einmarschieren wird. Die Sieg berauschten Polen unterlagen nach 17 Tagen.

 

Einschub Bilder: Berliner-Volkszeitung, Extra-Ausgabe, 31. August 1939, Polen – nicht nur Opfer, Die Verschwörung des Verschweigens, anderweltonline, Kanzler der Einheit? Helmut Kohl wollte die Einheit nicht: Die Aufteilung Deutschlands in Deutsche Republiken, Karte von 1890

 

(„Die polnische Propaganda hat versucht, für diese Annexion deutscher Gebiete durch Polen historische Argumente zu finden. Es ist überflüssig, sich mit einer Erörterung der Vorgeschichte aufzuhalten. Der frei zum Ausdruck gebrachte Wille der Einwohner ist der einzige gewichtige Grund in den Augen des Völkerrechts, so wie es von den zivilisierten Ländern verstanden und gelehrt wird. Niemals haben die Einwohner Königsbergs gefordert, Russen zu werden; niemals haben weder die Bauern, noch die Städter in Ostpreußen, Pommern und Schlesien […] gefordert, Polen zu werden. Die Annexionen von 1945 stellen, sofern sie endgültig werden, ein Attentat auf das Selbstbestimmungsrecht dar, das für alle zivilisierten Länder unantastbar sein sollte.“ René Pinon)

Geschichtslügen gegen Deutschland: Wer unwissend ist, muss glauben. Helft uns aufklären, die Zeit drängt. Ein Wissender wird 100 Unzufriedene führen in der Umbruchszeit. Wir nennen die Hintergründe beim Namen. Helft uns aufklären. … halten wir den Aufklärungskampf durch. Ich will nur hoffen, und möchte es noch selbst erleben, dass endlich nach 75 Jahren Drangsal, unterdrückte politische Freiheiten, Meinungsterror usf. die uns versprochene Demokratie realisiert wird. Zu gut deutsch die absolute Meinungsfreiheit in Wort und Schrift, gemäß Charta der Vereinten Nationen von New York: „Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung, dieses Recht umfasst die Freiheiten, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

Aus Artikel 19: Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, verkündet von der Generalversammlung der Vereinten Nationen, am 10. Dezember 1948 Muss ich wirklich 100 Jahre alt werden um dieses völkerrechtliche Ziel noch zu erleben? Mit freundlichen Grüßen Erwin Landl aus Wagrain/Salzburg (Österreichischer Zeitzeuge, Ende des Textes)

 

Sven Hedin: Deutschland und der Weltfriede, Die Verluste des deutschen Volkes während und nach dem 2. Weltkrieg, Deutschland erblüht: Es wird Zeit, dass wir uns von unseren Befreiern befreien

 

„Das endlose Beschuldigen des deutschen Volkes seit 1945 ist wie das unablässige Schlagen eines erblindeten und gefesselten Körperbehinderten. Den Deutschen hat man durch dauernde falsche Geschichtsdarstellungen alle Argumente zur Verteidigung und Rechtfertigung genommen. So wurden sie geistig gefesselt, verkrüppelt und blind gemacht.“ Josef A. Kofler

„Der Kampf für das nationale Wesen ist ein heiliger, von der Natur selbst gewollter Kampf, denn er soll jeder einzelnen geistigen oder sittlichen Kraft unter uns den Organismus einer erweiterten Persönlichkeit schaffen, durch die allein sie auf gesunde Weise in die gesamt Kulturmenschheit hinein wirken kann. Eine Überspannung des Wollens ist dabei natürlich sehr leicht möglich, aber für uns Deutsche liegt diese Gefahr nach unserer ganzen Art gewiß nicht vor; eher das Gegenteil, wie wir täglich an den Folgen unserer allzu großen Gutmütigkeit und Trägheit erfahren.“ Friedrich Lange

„Vom Ende 1942 an, ab Stalingrad, ist der Europa-Gedanke der Hauptgedanke gewesen. Der Wert ‚Vaterland‘ konnte nur durch die Gründung eines einigen Europa gerettet werden. Die europäische Identität und damit die einzelnen nationalen Identitäten wären in Gefahr geraten, wenn Europa vom amerikanischen Kapitalismus oder vom sowjetischen Bolschewismus beherrscht worden wäre.Henri Fenet „Erfreulicherweise fanden sich fortlaufend die verschiedensten Verstärkungstruppen bei uns ein, vor allem Angehörige anderer SS-Freiwilligen-Formationen, so daß mit der Zeit ganz Europa in unseren Reihen vertreten war.“ Joachim Ziegler

Was wir aktuell erleben: „Die Entwicklung wird wie eine Naturkraft die Feinde Deutschlands dazu zwingen, Deutschland seine alte unabhängige Stellung in der Mitte Europas zurückzugeben. Wenn das nicht geschieht, geht Europa zugrunde. Es ist gefährlich, gegen Naturkräfte anzukämpfen. Die jetzigen Machthaber, die dies tun, sind blind und verrückt.“ Sven Anders Hedin

 


 

Was sagt die Astrologie?

James Hopwood Jeans

„Die Ereignisse geschehen nicht sondern sie sind da und wir begegnen ihnen auf unserem Weg.“ James Hopwood Jeans

Udo Walendy

Die Frage nach dem Generationen-Schicksal. Unabhängig von den bisherigen Ermittlungen steht vor allem die Frage nach dem Generationenschicksal im Raum, die Frage, wie es sich erklärt, daß offenbar ganze Generationen ein gemeinsam prägendes Schicksal teilen. Der Zweite Weltkrieg – also offensichtlich eine weltweite Auswirkung, die nicht auf ein bestimmtes politisches System in Deutschland zurückgeführt werden kann – ließ dieses Faktum besonders deutlich in Erscheinung treten. Der Verfasser spürte diesen Fragen vornehmlich an Hand von Unterlagen der Jahrgänge 1920 und 1921 nach. …

 

 

Selbst wenn sich herausstellen sollte, daß die eine oder andere hypothetische Bahnberechnung der Trans-Pluto-Planeten nicht oder nicht ganz stimmt, so wird sich das Erklärungsprinzip für die Prägung von Generationenschicksalen als richtig erweisen. Dabei ist zu unterstellen, daß sicher noch weitere unbekannte Strahlungsrichteinflüsse vorliegen und somit durchaus noch Fragen offenbleiben. … Udo Walendy

 

Was sagt die Prophetie?

Bertha Dudde

Fürst der Lüge …. Endzeit …. Binden durch Gott … Dem Geber der Wahrheit steht der Fürst der Lüge gegenüber, und dieser hat wahrlich große Macht über die Menschen, die sich zur Wahrheit gleichgültig verhalten, aber desto aufgeschlossener sind für dessen Wirken. Irrtum und Lüge werden stets williger angenommen, die Wahrheit aber findet Widerstand und Ablehnung, und dies hat darin seinen Grund, daß der Gegner der Wahrheit den Menschen zum Gefallen spricht, daß also, was er bietet, die Menschen lieber hören und sie dafür gern die Wahrheit hingeben, denn die Wahrheit fordert Verzichtleisten auf die Freuden dieser Welt, Irrtum und Lüge aber begünstigen letztere und werden daher viel mehr Anklang finden als die Wahrheit. Und dennoch wird die Wahrheit die Lüge besiegen, denn die Wahrheit ist Gott Selbst, und Ihm wird wahrlich kein Gegner standhalten können, sowie Er ernstlich gegen ihn vorgeht ….

Die gnadenreiche Zeit des Selbsterlösens findet ein Ende und mit ihr auch die Macht des Gegners von Gott. Denn seine Macht stieg und fiel mit der Willensstärke des Geistigen, das in der letzten Verkörperung auf Erden seinen Willen frei gebrauchen konnte. Sowie dieser Wille ihm widersteht, ist auch die Macht des Gegners gebrochen. Je mehr die Erlösungszeit ihrem Ende zugeht, desto willensschwächer sind die Menschen und also auch desto mehr in der Gewalt dessen, der die Wahrheit bekämpft, um Macht zu bekommen über das Geistige. Denn die Wahrheit stärkt den Menschen und gibt ihm Kraft zum Widerstand.

Dieser Kampf zwischen Wahrheit und Lüge, Licht und Finsternis, Erkennen und Unkenntnis ist in der letzten Zeit vor dem Ende ganz besonders offensichtlich, denn es wird der Mensch, der die Wahrheit vertritt, bekämpft werden von den Mitmenschen, die der Gegner der Wahrheit schon so in der Gewalt hat, daß er sie zu dem naturwidrigen Vorgehen bestimmt, das Denken der Menschen zu vergewaltigen. Er wird List und Macht anwenden, Macht denen gegenüber, die im Erkennen stehen und um die reine Wahrheit aus Gott wissen und sie verteidigen, und List dort, wo die Menschen die Wahrheit in ihrer ganzen Tiefe noch nicht erfaßt haben und doch willig sind, ihr zu dienen.

 

Video, BD 3193, Fürst der Lüge …. Endzeit …. Binden durch Gott ….

 

Und beiden wird Gott zur Seite stehen, Kraft austeilend und den Geist erleuchtend, so daß die Menschen jenem Vorgehen widerstehen können. Gott zwingt die Menschen nicht, die Wahrheit anzunehmen, sondern Er bietet sie ihnen nur dar, es ihrem freien Willen überlassend, ob und wieweit sie Gebrauch davon machen. Doch am Ende wird nur die Wahrheit bestehenbleiben und jeglicher Irrtum, jegliche Lüge und gleichzeitig der Fürst der Lüge gebannt werden. Er wird keine Gelegenheit mehr finden, damit die Menschen zu vergiften, denn nur die Wahrheit bleibt bestehen, alles andere wird untergehen, sowie die alte Erde untergeht, und mit ihr alles, was auf ihr lebt, mit Ausnahme derer, die in der Wahrheit wandeln und durch die Liebe Gottes zuvor entrückt werden ….

Die Wahrheit währet ewig, die Lüge aber ist vergänglich, denn ewig ist nur, was in Gott seinen Ursprung hat …. Und ob die Welt zur Zeit auch noch so sehr von Irrtum und Lüge durchsetzt ist, ob die Lüge und der Irrtum das Denken der Menschen beherrschen, sie werden sich nicht behaupten, denn im gleichen Maß wirkt Gott Selbst, und Er teilet die Wahrheit aus, wo immer sie begehrt wird, und einer Lawine gleich wird die Wahrheit wachsen und alles mitreißen, sowie Gott als die ewige Wahrheit Seinem Gegner den Kampf ansagt ….

Weltlich gesehen, gewinnt zwar der Irrtum Oberhand, doch nur für diese Erde, die nicht ewig währt. Und da die Zeit des Endes gekommen ist, wird die Lüge und der Irrtum noch einmal wüten in aller Stärke, er wird die Wahrheit zunichte machen wollen, und die Mittel, die der Gegner Gottes anwendet, sind bezeichnend für seine Gegnerschaft. Und darum bindet Gott ihn selbst, und Er nimmt ihm seine Macht auf lange Zeit. Und in dieser Zeit wird die Wahrheit allein herrschen und Lüge und Irrtum verbannt sein unter den Menschen. Sie erkennen Gott und Sein Wirken, sie wissen um Seine Liebe, Weisheit und Allmacht, sie wissen, daß Er die Wahrheit Selbst ist, und sie geben sich Ihm hin in aller Demut des Herzens, und ihr Denken ist recht ….

Gemma Galgani

Rom, 1983 Botschaften an Mutter „Gemma“: Die Zeit, die auf uns zukommt, wird immer härter, weil sich der Mensch von Gott entfernt. Die Erde erzittert unter der Drangsal. Die Stunde ist nahe, auch wenn alles im Zustand des Friedens zu schlummern scheint. So offenbart sich die Täuschung des Teufels. Sie besteht darin, Frieden vorzugaukeln, wenn sich alles in Gärung befindet. Glaubt nicht, daß die bösen Zeiten in weiter Ferne liegen! Im Gegenteil, der Wirbelsturm hat eingesetzt.

 

 

Das dritte Geheimnis von Fatima, das ich den Seherkindern geoffenbart habe, bewahrheitet sich jetzt! Die düstere Zeit kommt rasch näher. Es wird so eine dichte Finsternis herrschen, daß nur der sehen wird, der Licht bekommt, und zwar ein helles Licht ins eigene Herz. Der Kampf wird heftig toben, und das Böse, das sich im Menschen entfesselt, wird übergroß sein. Gemma Galgani

Böhmische Flüchtlingsfrau

„Nach dem Zweiten Weltkrieg wird Deutschland keinen Soldaten mehr haben, und es wird kein richtiger Friede mehr sein. Ein kleines Volk wird großes Unrecht tun.“ Böhmische Flüchtlingsfrau

Andreas Rill

Steht an der Jahreszahl vier und fünf, dann wird Deutschland von allen Seiten zusammengedrückt, und das zweite Weltgeschehen ist zu Ende. Und der Mensch verschwindet, und das Volk steht da und wird noch vollständig ausgeraubt und vernichtet bis ins Unendliche… Aber die Feinde stehen auch nicht gut miteinander… Die Dunklen werden bestrebt sein, die Völker mit großen Versprechungen zu beruhigen, und die Sieger kommen in das gleiche Ziel wie die Besiegten. In Deutschland kommen dann Regierungen, aber sie können ihr Ziel nicht ausführen, da ihr Vorhaben immer wieder vereitelt wird. Der Mann und das Zeichen verschwinden, und es weiß niemand wohin; aber der Fluch im Innern bleibt bestehen, und die Leute sinken immer tiefer in der Moral und werden immer schlechter. Die Not wird noch viel größer und fordert viele Opfer.

 

 

Die Leute bedienen sich sogar aller möglichen Ausflüchte und Religionen, um die Schuld an dem teuflischen Verbrechen abzuwälzen. Aber es ist den Leuten alles gleich, denn der gute Mensch kann fast nicht mehr bestehen während dieser Zeit und wird verdrängt und verachtet. Dann erheben sich die Leute selbst gegeneinander, denn der Haß und Neid wachsen wie das Gras und die Leute kommen noch immer weiter in den Abgrund. „Es gibt zwei Weltkriege, bevor der letzte kommt.“ Andreas Rill, Feldpostbriefe, Frankreich, den 30. August 1914

 

Weiterführende Literatur:

Benjamin Welles – Sumner Welles, FDR’s Global Strategist: FDR’s Ambassador to the World

Sumner Welles, FRUS: 1940. I, S.75 Welles Report

Sumner Welles Consultative Meeting on Foreign Ministers of the American Republics, September 23 to October 3, 1939

Conrad Black – Franklin Delano Roosevelt: Champion of Freedom

Scott Donaldson/R. H. Winnick – Archibald MacLeish: An American Life

Archibald MacLeish Housing America Paperback, 30 Jun. 2012

Raphaella Bilski Ben-Hur – Every Individual, a King: The Social and Political Thought of Ze’Ev Vladimir Jabotinsky

Wladimir Jabotinsky – Livres Paroles, Nr. 1/1934

Thomas A. Müller Von Troja bis Psyops. Facetten der psychologischen Kriegsführung

Helmut Gordon – Es spricht: Der Führer. Hitlers Antwort an F. D. Roosevelt vom 28. April 1939. Hintergrund-Analyse-Kritik

Johann Gottfried Herder – Übers Erkennen und Empfinden in der menschlichen Seele: Und andere Schriften

Joachim Fernau – Halleluja: Die Geschichte der USA

Archibald L. Patterson – Between Hitler and Stalin: The Quick Life and Secret Death of Edward Smigly Rydz, Marshal of Poland

Frank Lisson – Die Verachtung des Eigenen. Über den kulturellen Selbsthaß in Europa: Ursachen und Verlauf des kulturellen Selbsthasses in Europa

Caspar von Schrenck-Notzing – Charakterwäsche: Die Re-education der Deutschen und ihre bleibenden Auswirkungen

Jean-Jacques Rousseau – Der Gesellschaftsvertrag oder Grundsätze des politischen Rechts

Thomas Hase: Zivilreligion – Religionswissenschaftliche Überlegungen zu einem theoretischen Konzept am Beispiel der USA

Stefan Scheil – Fünf plus Zwei: Die europäischen Nationalstaaten, die Weltmächte und die vereinte Entfesselung des Zweiten Weltkriegs. Zeitgeschichtliche Forschungen, Band 18

Stefan Scheil – Die Eskalation des Zweiten Weltkriegs von 1940 bis zum Unternehmen Barbarossa 1941. Zeitgeschichtliche Forschungen, Band 41

Stefan Scheil – Churchill, Hitler und der Antisemitismus: Die deutsche Diktatur, ihre politischen Gegner und die europäische Krise der Jahre 1938/39, Zeitgeschichtliche Forschungen 37

Sean Greenwood – Titan At the Foreign Office: Gladwyn Jebb and the Shaping of the Modern World

Gladwyn Jebb – vgl. Stefan Scheil: Polen 1939.  Kriegskalkül, Vorbereitung, Vollzug

René Dick – Alliierte Kriegsverbrechen

Arndt-Vlg. – Alliierte Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Zusammengestellt und bezeugt im Jahre 1946 von Internierten des Lagers 91 Darmstadt

Guido Grandt Tabu-Fakten Zweiter Weltkrieg: Vergessen, Verdrängt, Verschwiegen

Guido Grandt Tabu-Fakten Zweiter Weltkrieg, Band 2: Vergessen, Verdrängt, Verschwiegen

Hasso von Manteuffel/Kurt von Tippelskirch/Albert Kesselring & 3 mehr – Bilanz des Zweiten Weltkrieges: Erkenntnisse und Verpflichtungen für die Zukunft

Gerd Schultze-Rhonhof – 1939. Der Krieg, der viele Väter hatte: Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg

Joachim Brock – Die Diffamierung einer Generation: Die Zeit von 1919 bis 1939

Robert L. Brock – Freispruch für Deutschland: Ausländische Historiker und Publizisten widerlegen antideutsche Geschichtslügen

Jürgen Elsässer (Hrsg.) – Compact-Geschichte 13: Geschichtslügen gegen Deutschland

Tillmann Bendikowski/Arnd Hoffmann/Diethard Sawicki Geschichtslügen: Vom Lügen und Fälschen im Umgang mit der Vergangenheit

Heinrich Hoffmann (Hrsg.) – Wie die Ostmark ihre Befreiung erlebte: Adolf Hitler und sein Weg zu Großdeutschland

Rolf Bergmeier – Karl der Große: Die Korrektur eines Mythos

Eva Herman – Blutgericht Europa: Karl der Große als Ursache für den Untergang Deutschlands und Europas

Joachim Nolywaika Polen: Nicht nur Opfer. Die Verschwörung des Verschweigens

René Pinon – Le Destin de la Pologne: In Revue des Deux Mondes vom 15. Sept. 1952

Josef A. Kofler – Die falsche Rolle mit Deutschland, 2004, S. 4

Friedrich Lange – Reines Deutschtum: Grundzüge einer nationalen Weltanschauung, 1904

Tony Le Tissier – SS-Charlemagne: The 33rd Waffen-Grenadier Division of the SS

Sven Hedin – Deutschland und der Weltfriede

Josef A. Kofler – Die falsche Rolle mit Deutschland

James Hopwood Jeans – Astronomy and cosmogony, 1929

Udo Walendy – Die Weltanschauung des Wissens. Bd. 3, Seite 176 und 192

Gerd Gutemann – 2020-2028 Bertha Duddes Prophezeiungen zur Endzeit und Neuen Erde: FAQs zu 3. Weltkrieg, Katastrophe aus dem Kosmos, Antichrist, Wiederkunft Jesu, Endzeitgericht, Neue Erde

P. Beda Ludwig – Tugendschule Gemma Galganis Dienerin Gottes und stigmatisierte Jungfrau von Lucc

Anton Angerer Das steht der Welt noch bevor: Aber am Ende wird mein unbeflecktes Herz triumphieren

Wolfgang Johannes Bekh – Am Vorabend der Finsternis: Europäische Seherstimmen, Weissagungen, Visionen, Erscheinungen

 

Previous post

Seitenwechsel des Vatikans

Next post

Je größer der Papiergeld-Reichtum der Welt, desto größer die Armut, die ihm folgen wird

error: Content is protected !!