Die große Allianz

 

„Die jungen Soldaten Hitlers waren erstklassig ausgebildet und motiviert; sie haben unsere Truppen überall zum Narren gehalten.“ Winston Churchill

„Gegen den deutschen Soldaten hätten wir den Krieg nie gewinnen können, denn er war unseren Soldaten weit überlegen. Aber da uns die unfassbare Gnade zuteil wurde, die geheimsten Pläne des Feindes mitzulesen, wussten wir, dass wir den Krieg gewinnen werden.“ Winston Churchill, Deutsche Militärzeitschrift, 1998

„In einer offenen Gesellschaft wie Deutschland wirken natürlich nicht die plumpen Methoden der Diktaturen.

Doch wenn es um die Stellung von Mächtigen, Prominenten und auch Regierungen geht, gibt es auch in Demokratien rechtlich weitläufige Methoden, die nicht zwingend als Zensur erkennbar sind, aber doch zur Folge haben, dass wichtige Informationen niemals das Licht der Öffentlichkeit erblicken.“ Die Welt, 23.09.2010, S. 1

 

 

„Jeder dritte Deutsche ist ein Verräter“

Adolf Hitler

„Der Krieg ging nicht allein um die Beseitigung des Faschismus in Deutschland, sondern um die Erringung der deutschen Absatzmärkte.“ Winston Churchill, Rede in Fulton, 03.1946 „Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: dass der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde.“ Eugen GerstenmaierBundestagspräsident ab 1954, während des Krieges Mitglied der „Bekennenden Kirche“ im „Widerstand“.

 

Zur Revolte vom 20. Juli

Janusgesicht

„Erst die Angst, im eigenen militärischen Sektor in den Hintergrund gedrängt zu werden, hat sie mobilisiert.

Im Grund ist die Revolte vom 20. Juli bei ihren reaktionären Teilnehmern nicht aus irgendeinem Gefühl der Verantwortung gegenüber dem deutschen Volk oder gegenüber der Welt entstanden.

Es war die Sorge um das Schicksal ihrer Klasse und ihres Besitzes, die diese Leute veranlasst hat, den Versuch des Eingreifens, und damit die Rettung ihrer Güter und ihrer sozialen Stellung, zu unternehmen.“ Kurt Schumacher

Verschwiegene Folgen des deutschen Verrats 

„Sie müssen sich darüber klar sein, dass dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt.“ Winston ChurchillMitteilung an einen Beauftragten des deutschen „Widerstandes“ während des Krieges

 

„Tabu-Fakten Zweiter Weltkrieg: Vergessen, Verschwiegen, Verdrängt“

„Immer noch, nach den drei Jahren, zittert unter den Arbeitern, höre ich allgemein, die Panik, verursacht durch die Plünderungen und Vergewaltigungen nach, die der Eroberung von Berlin folgten. In den Arbeitervierteln hatte man die Befreier mit verzweifelter Freude erwartet, die Arme waren ausgestreckt, aber die Begegnung wurde zum Überfall, der die Siebzigjährigen und die Zwölfjährigen nicht schonte und in voller Öffentlichkeit vor sich ging …

Nach dem Kampf durchzogen betrunkene Horden die Wohnungen, holten die Frauen, schossen die Widerstand leistenden Frauen und Männer nieder, vergewaltigten vor den Augen von Kindern, standen in Schlangen an vor Häusern etc.“ Bertolt Brecht, Tagebucheintrag, 25. Oktober 1948

Wussten Sie schon, dass der ehemalige sowjetische Stadtkommandant Berlins General Nikolai E. Bersarin, der als verantwortlicher Kommandeur für die Vergewaltigung tausender deutscher Frauen mitverantwortlich zeichnet, immer noch Ehrenbürger Berlins ist; Hindenburg aber nicht mehr.  

 

Video, Buchtrailer

 

ZDF-Doku: US-Soldaten vergewaltigten in Bayern tausende Frauen München, merkur. „Reiste man nach dem Kriege durch die befreiten Länder, so hörte man allenthalben das Lob des deutschen Soldaten und nur zu oft wenig freundliche Betrachtungen über das Verhalten der Befreiungstruppen.“ Basil Liddell Hart

 

Demokratischer Widerständler und Vorzeige-Christ der Clique der Geschichtsverdreher

Auch er wurde getäuscht und hat nicht hinterfragt: „Das (christliche) Bekenntnis muss gerettet werden, auch wenn ein ganzes Volk (das Deutsche) dafür zugrunde geht. Ich bete für die Niederlage meines Volkes.“ Dietrich Bonhoeffer „Das Christentum ist so etwas Fades, so hätten wir viel eher noch den Mohammedanismus übernommen, diese Lehre der Belohnung des Heldentums …“ Adolf Hitler

“Deutschland wird nicht mit dem Ziel der Befreiung besetzt, sondern als eine besiegte feindliche Nation zur Durchsetzung alliierter Interessen.” JCS 1067, April 1945 „Cogito ergo sum“ – „Ich denke, also bin ich“ René Descartes

 

Video, Dietrich Bonhoeffers Theorie der Dummheit

 

„Wir sind dabei, einen Krieg über Deutschland zu bringen.“ Der Herausgeber des American Hebrew, New York zu dem amerikanischen Schriftsteller R. E. Edmondson aus Oregon am 24. Mai 1934 „Eine Wahrheit kann erst dann wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist.“ Christian Morgenstern

 

Was die Engländer über die Widerstandshelden des 20. Juli wirklich denken

Über die sittlichen Werte

Die Verschwörer legten Wert auf ihr sittliches Widerstreben gegen Gewaltpolitik. Aber sie versuchten seit 1938 den Kriegsausbruch zu erzwingen, um die Reichsregierung mit Gewalt zu beseitigen.

„General Ludwig Beck ist der erste Soldat gewesen, der für sich das Recht in Anspruch nahm, in die Politik aufgrund moralischer Überlegungen einzugreifen, ohne zugleich Staatsmann zu sein. In logischer Fortsetzung seiner Ideen hat das Internationale Militärtribunal in Nürnberg dieses Recht zugleich als Pflicht anerkannt und seine Todesurteile gegen Soldaten wegen ihrer unpolitischen Haltung gefällt.

 

Video, Otto E. Remer, der Mann, der Stauffenbergs Putsch gegen Adolf Hitler am 20. Juli 1944 niederschlug

 

Zumindest darf aber das Aufsagen des Gehorsams nicht soweit gehen, dass der sittliche Verpflichtung zum Widerstand alle anderen Werte geopfert werden, deren Integrität ebenso wichtig ist wie der Befehl des eigenen Gewissens. Es gehört schon ein übermäßiges Vertrauen in die Richtigkeit der eigenen Ansicht dazu, die Meinung der anderen unberücksichtigt zu lassen. Zudem ist es auch vom christlichen Standpunkt aus anfechtbar, dem Gegner im Osten Divisionen zu opfern, um die Beseitigung eines Regimes zu erreichen.“

 

Sabotage und Verrat rechtfertigen keinen Notstand

„Der frühere Generalstabschef Beck hat schon im Jahre 1943 dem als Vizekanzler Goerdelers vorgesehenen Wilhelm Leuschner erklärt:

Der beabsichtigte Putsch sei nun nicht mehr notwendig. Man verfüge jetzt über genügend Vertrauensleute in Kommandostellen der Ostfront, so dass man den Krieg bis zum Zusammenbruch des Regimes regulieren könne. Diese Vertrauensleute arrangierten z.B. Rückzüge ihrer Einheiten, ohne jeweils die Nachbareinheiten zu benachrichtigen.

Die Folge sei, dass die Sowjets in die so entstandenen Frontlücken einbrechen und die Front nach beiden Seiten aufrollen könnten. Diese Nachbareinheiten würden dann zum Rückzug gezwungen oder gerieten in Gefangenschaft. Dass ein solches Vorgehen hohe Verluste an Menschen und Material zur Folge hatte, liegt auf der Hand.

Es muss den Verschwörern schon ein verdammt hohes Menschheitsziel vorgeschwebt haben, das solche großen Opfer rechtfertigen konnte …

Ein vorhandener Notstand berechtigt zwar zum Handeln, aber nur unter Anwendung adäquater Mittel. Zu ihnen hätte der politische Mord gehören können, aber nie die Sabotage und der Verrat der deutschen Siegesmöglichkeiten, nicht einmal die Vernichtung Unschuldiger bei der Durchführung des Attentats.“ Über die Aufrollung der deutschen Front in Russland vor und nach Stalingrad, vgl. J. F.Taylor.

 

Das schreibt ein deutschhassender englischer Kommunist über die „Helden“ der Bundesrepublik Deutschland.

 

„Deutschland ist zu stark, wir müssen es vernichten“, Winston Churchill, 1936

Diese Widerständler, möchte man meinen, waren doch historisch gebildete Männer. Die Widerständler wussten doch, dass Deutschland durch einen Staatsstreich nicht zu befreien war. Churchill sagte schon sehr bald nach Kriegsbeginn in aller Öf­fentlichkeit, dass es jetzt darum gehe, Deutschland endgültig zu vernichten.

„Die alliierte Politik akzeptiert keine Kapitulation von einer hastig gebildeten, untergeordneten deutschen Regierung. Die Alliierten schauen sich nicht nach einem Nazi-Badoglio um“. Italienischer General, der sich mit den Alliierten gegen Deutschland verbündete, d.V.

„Der Krieg wird erst endgültig vorbei sein, wenn ganz Deutschland besetzt sein wird, Stadt um Stadt.“ Winston Churchill, besetzt = vernichtet, d.V. So der große briti­sche Staatsmann Winston Churchill beim Treffen mit F. D. Roosevelt in Wolfe’s Cove. „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.“ Bertolt Brecht

 

Video

 

„Ich bewundere Adolf Hitler von Tag zu Tag mehr. Der Mann hat zwölf Jahre regiert. Er hat mehr als fünf Jahre Krieg geführt, davon drei Jahre äußerst erfolgreich! Und das mit einem Volke, welches zu einem Drittel emigriert war, zu einem Drittel im Konzentrationslager saß und zu einem Drittel wütenden Widerstand leistete. Das soll dem Mann einmal erst einer nachmachen.“ Nikolaus von Preradovich „Man muss stolz sterben, wenn es nicht mehr möglich ist, stolz zu leben.“ Friedrich Nietzsche

„Aber ein Amerikaner versteht überhaupt nicht, wie ein Mann Nichts sein könnte, wenn die USA 40 Milliarden zu seiner Vertilgung ausgeben wollen“

Bertolt Brecht

„Feuchtwanger erzählt, dass ‚Colliers‘ auf einen Artikel von ihm über Hitler verzichtet habe, weil er ‚wishful thinking‘ enthalte. Er hatte Hitler als ein Nichts dargestellt, ein bedeutungsloses Sprachrohr der Reichswehr, einen Schauspieler, der den Führer spielt usw. Kurz, Hitler soll keine Persönlichkeit sein. Ich, der ich allerdings gegen den Persönlichkeitskult allerhand habe, lege Wert darauf, dass er eine ist.“ Bertolt BrechtTagebucheintrag im Exil, 1. November 1941

 

Wunsch Churchills der für das Mutterland des Verbrechens nicht in Erfüllung gehen wird

„Wenn England einmal so geschlagen daniederliegen sollte wie Deutschland nach dem Weltkrieg, dann wünschte ich mir für England einen Mann wie Adolf Hitler.“ Winston Churchill1938

 

Video, Adolf Hitler Was Right, Esoteric Truths

 

„Die Demokratie des heutigen Westens ist der Vorläufer des Marxismus, der ohne sie gar nicht denkbar wäre. Sie gibt erst dieser Weltpest den Nährboden, auf dem sich dann die Seuche auszubreiten vermag.“ Adolf Hitler „Das ist die Erkenntnis, daß der derzeitige Staat nicht mehr erhalten werden kann, daß es nur eine Frage der Zeit ist, wenn er so und so bricht.“ Adolf Hitler 

 

Erstaunlich, wen diese Schüler wählen würden, wenn nicht gelogen würde

 

Video

 

„Die Freiheit der Meinung setzt voraus, dass man eine hat.“ Heinrich Heine

 


 

Was sagt die Prophetie?

Alois Irlmaier

Chronologie der kommenden Ereignisse: „England wird für alles bestraft. Ich sehe ein großes schwarzes Kastl, da sitzt niemand drinnen, dann Feuer, dann Rauch und es war England.“ Alois Irlmaier

Andreas Rill

„Die Besatzungen lösen sich voneinander und ziehen ab mit der Beute des Geraubten, was ihnen auch sehr viel Unheil bringt, und das Unheil des dritten Weltgeschehens bricht herein.“ Andreas Rill, Feldpostbriefe

Ludovico Rocco

Am 5. Tage sprach er: Die deutschen Länder Osterreichs werden sich an Deutschland anschließen und fest zusammenhalten.

Keine Königreiche und Fürstentümer werden mehr bestehen, sondern nur Ein Deutschland wird sein und ein Zweig des Kaiserstammes (Beachte 1840, also des österreichischen Kaiserstammes) wird die Krone tragen. Dieser wird Deutschland befestigen und unter seiner weisen Regierung wird Eintracht und Wohlstand wieder herrschen und Deutschlands Macht wird über alle andern Reiche hervorleuchten, denn Gott ist mit diesem Regentenhause.

Die Könige und Fürsten Deutschlands werden abdanken. Dem König von Preußen aber ist schweres Leid vorbehalten. Am 6. Tage sprach er:

England, dieser Kaufmannsstaat, welcher aus Gewinnsucht alle Ungerechtigkeiten unterstützt, wird der Schauplatz der größten Grausamkeiten werden.

Irland vereint mit Schottland wird in England einbrechen und es verheeren. Die Königsfamilie wird verjagt und die Hälfte der Bevölkerung ermordet werden. Armut wird eintreten und alle ausländischen Besitzungen werden sich frei machen. Die Handelsstädte Belgiens, Holsteins, Schleswigs und auch die Schweiz werden sich an Deutschland anschließen. Ludovico Rocco

 

Weiterführende Literatur:

Winston Churchill – The Grand Alliance: The Second World War

Winston Churchill – Deutsche Militärzeitschrift, Dezember 1998, Deutsches Weißbuch Nr. 2/1939, Dok. Nr. 207, 26. März 1939

Eugen Gerstenmaier – Der Spiegel. 08.12.1954. 8.Jahrgang. Nr. 50

Winston Churchill – Mitteilung an einen Beauftragten des deutschen „Widerstandes“ während des Krieges, vgl. Kleist, Peter „Auch du warst dabei“, Heidelberg, 1952, S. 370 und Emrys Hughes, „Winston Churchill, His Career in War and Peace“, S. 145

Winston Churchill – “Germany is too strong, we must destroy her”

Alfred Bornhardt – Das Janusgesicht der deutschen Sozialdemokratie: Eine wehrpolit. Auseinandersetzung., S. 171

Guido Grandt – Tabu-Fakten Zweiter Weltkrieg: Vergessen, Verdrängt, Verschwiegen

Dietrich Bonhoeffer – Widerstand und Ergebung, Widerstand und Ergebung: Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft

J. F. Taylor – Der 20. Juli 1944: Anatomie einer Verschwörung, S. 78f.

Annelies von Ribbentrop – Kriegsschuld des Widerstandes: Aus britischen Geheimdokumenten 1938/39

Friedrich Nietzsche – Jenseits von Gut und Böse

Waldemar Schütz (Hrsg.) – Nikolaus von Preradovich: Chronologie. Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert

Bertolt Brecht – Tagebucher 1920-1922: Autobiographische Aufzeichnungen 1920-1954  

Nikolaus von Preradovich – Der 20. Juli 1944: Ziele, Personen, Irrtümer. Eine kritische Studie

Nikolaus von Preradovich/Josef Stingl – Gott segne den Führer. Die Kirchen und das Dritte Reich: Eine Dokumentation von Bekenntnissen und Sebstzeugnissen

Peter Kleist – Aufbruch und Sturz des 3. Reiches: Auch Du warst dabei

Stephan Berndt – Alois Irlmaier: Ein Mann sagt, was er sieht

Anton Angerer – Das steht der Welt noch bevor

Previous post

Alles, was du brauchst, ist weniger

Next post

Keine Win Win Situation